Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Bericht eines parlamentarischen Untersuchungsausschusses über das Eigenleben des luxemburgischen Geheimdienstes erschüttert die konservativ-sozialdemokratische Regierungskoalition im Grossherzogtum.

Die fünf Mitglieder der Christlich-Sozialen Volkspartei (CSV) stimmten gegen den Bericht. Darin wird Regierungschef Jean-Claude Juncker für zahlreiche Rechtsbrüche des Dienstes politisch verantwortlich gemacht.

Sieben Abgeordnete, darunter auch drei des sozialdemokratischen Koalitionspartners LSAP, stimmten für das 130 Seiten starke Papier. Der Fraktionsvorsitzende der Sozialdemokraten, Lucien Lux, schloss nach der Abstimmung am Freitag Neuwahlen nicht aus.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS