Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach einem zwölfstündigen Nervenkrieg ist eine Geiselnahme im thüringischen Gefängnis Suhl-Goldlauter unblutig zu Ende gegangen. Warum ein 52 Jahre alter Häftling am Karfreitag eine 26 Jahre alte Gefängnisbeamtin in seine Gewalt brachte, war noch unklar.

Vier Spezialbeamte der Polizei hätten den Mann am Samstag um 2.20 Uhr überwältigt, sagte der Chef Landespolizeiinspektion Suhl, Wolfgang Nicolai. Der Geiselnehmer ist ein mehrfach vorbestrafter Gewalttäter, dem laut Polizei schon mehrere Psychiater Frauenfeindlichkeit bescheinigten.

Er wurde nun in ein anderes thüringisches Gefängnis verlegt. Die Geisel, eine im Wachdienst tätige Beamtin, blieb unverletzt - ebenso der Geiselnehmer.

In U-Haft

Der 52-Jährige habe schon in der DDR schwere Straftaten begangen, sagte Thüringens Justizminister Holger Poppenhäger am Samstag in Suhl. Zuletzt sei er 1994 wegen Totschlags verurteilt worden. 13 Jahre sass er dafür im Gefängnis - bis 2007. In Suhl-Goldlauter habe er in U-Haft gesessen, weil er im Oktober 2012 seine Ehefrau in Erfurt erstochen haben soll.

Innenstaatssekretär Bernhard Rieder sagte: "Die Gefängnisbeamtin hat diese Stunden mit grosser Tapferkeit und grosser Nervenstärke durchgestanden." Es sei nicht selbstverständlich, dass Menschen in solchen Extremsituationen so besonnen reagierten.

Die 26-Jährige sei seit vier Jahren in der Justizvollzugsanstalt tätig gewesen und habe gewusst, dass der 52-Jährige ein gefährlicher Straftäter ist. Zum unblutigen Ende der Geiselnahme sagte der Staatssekretär: "Wir sind alle sehr froh und erleichtert."

Stundenlanger Nervenkrieg

Die 26-Jährige sei gegen 15 Uhr auf dem Weg in ein Dienstzimmer gewesen, als der Häftling sie überwältigte und in das Zimmer drängte, hiess es. Aus der benachbarten Teeküche habe er sich ein Messer besorgt - und die Frau dann mit Handschellen an die Heizung gefesselt.

Nach einem stundenlangen Nervenkrieg habe der Geiselnehmer um 2.20 die Tür des Zimmers geöffnet - die Geisel im Würgegriff mit dem Messer bedrohend. In diesem Moment sei er von Beamten eines Sonderkommandos überwältigt und festgenommen worden.

Die Forderungen des Mannes seien "diffus" gewesen, sagte Nicolai. Zunächst habe er in ein anderes Gefängnis verlegt werden wollen, dann wieder nicht. Eine Zeitlang habe es dann gar keinen Kontakt mehr mit ihm gegeben. 80 Beamte waren im Einsatz; darunter eine Verhandlungsgruppe der Polizei.

Dass die Tat etwas mit dem langen Osterwochenende zu tun habe, sei unwahrscheinlich, sagte der Minister. Mehrere Feiertage hintereinander wie an Weihnachten oder Ostern gelten in Gefängnissen als kritische Tage. Bereits an Weihnachten 1993 hatten Strafgefangene der Justizvollzugsanstalt Suhl-Goldlauter wegen verkochtem Essen rebelliert.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS