Navigation

Gekaperter russischer Öltanker von Marine befreit

Dieser Inhalt wurde am 06. Mai 2010 - 11:14 publiziert
(Keystone-SDA)

Moskau - Ein russisches Kriegsschiff hat einen am Vortag von somalischen Piraten gekaperten russischen Öltanker befreit. Die Seeräuber seien gefasst worden, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau nach Angaben der Agentur Interfax mit.
An der Befreiungsaktion, bei der keine der 23 russischen Geiseln verletzt worden sei, hätten auch Marineeinheiten von NATO und EU teilgenommen, berichteten russische Medien. So habe ein US-Helikopter die Lage an Bord ausgekundschaftet.
Gleich nach der Entführung am Vortag hatte Kremlchef Dmitri Medwedew dem in der Region kreuzenden Kriegsschiff "Marschall Schaposchnikow" befohlen, Kurs auf die unter liberianischer Flagge fahrende "Moskowski Universitet" zu nehmen. Generalstabschef Nikolai Makarow hatte einen Besuch in Brüssel abgebrochen.
Der Tanker, der im Besitz der staatlich kontrollierten Reederei Novoship ist, war am Mittwochmorgen im Golf von Aden etwa 350 Seemeilen östlich der jemenitischen Insel Sokotra überfallen worden.
Die Besatzung, die hauptsächlich aus der südrussischen Region Krasnodar stammt, konnte sich im Radarraum verschanzen. Sie sei wohlauf, teilte die Reederei Novoship auf ihrer Internetseite mit. Das mit Öl im Wert von etwa 40 Millionen Euro beladene Schiff war auf der Fahrt nach China.
Somalische Piraten haben derzeit mehr als ein Dutzend Schiffe mit knapp 200 Mann Besatzung in ihrer Gewalt. Trotz der Patrouillen internationaler Kriegsschiffe im Golf von Aden und der Festnahme dutzender Seeräuber dauern die Überfälle auf Handelsschiffe an.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?