Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Geldregen aus dem Rekord-Börsengang des chinesischen Online-Händlers Alibaba verschafft Yahoo mehr Luft für die Aufholjagd auf die enteilte Konkurrenz.

Die Einnahmen aus dem Verkauf von Alibaba-Aktien liessen den Nettogewinn des schwächelnden Internet-Pioniers im dritten Quartal auf 6,8 Mrd. (Vorjahr: 297 Mio.) Dollar nach oben schnellen. Allein 6,3 Mrd. Dollar davon stehen im Zusammenhang mit dem Börsengang.

Damit erhält Yahoo-Chefin Marissa Mayer mehr finanziellen Spielraum, um das stagnierende Geschäft wieder auf Vordermann zu bringen. Die Kasse für weitere Zukäufe im Kampf gegen Google, Facebook und Twitter ist nun prall gefüllt und der verbliebene Alibaba-Anteil von rund 15 Prozent ein zusätzliches Ass im Ärmel.

Im Vergleich mit dem rasanten Wachstum der Konkurrenz dümpelt das Yahoo-Geschäft allerdings weiter vor sich hin. Mayer verwies am Dienstagabend auf kleinere Lichtblicke. Der seit Jahren auf der Stelle tretende Umsatz legte um ein Prozent auf knapp 1,1 Mrd. Dollar zu, lag zudem oberhalb der Analystenerwartungen.

Das klassische Geschäft mit Werbe-Anzeigen, das etwa 40 Prozent des gesamten Umsatzes ausmacht, schwächelte jedoch weiter und ging um fünf Prozent zurück. Dafür stiegen die Erlöse in der Suchmaschinen-Sparte um vier Prozent.

Erstmals wurden auch Zahlen für das sogenannte Mobilgeschäft ausgewiesen: Der Umsatz stieg auf mehr als 200 Millionen Dollar. Vor allem hier will die Ex-Google-Managerin ansetzen. Die Erlöse über Nutzer von Smartphones und Tablets sollen im Gesamtjahr auf über 1,2 Mrd. Dollar anwachsen.

Dazu hatte Yahoo zuletzt eine Reihe aufstrebender Internet-Firmen übernommen, um stärker junge Nutzer anzulocken und das Werbegeschäft zielgenauer auszurichten.

In einer Telefonkonferenz mit Analysten, die mit 80 Minuten ungewöhnlich lange dauerte, verteidigte Mayer ihre Einkaufstour und den Konzernumbau des einst führenden E-Mail- und Suchenmaschinen-Anbieters gegen Kritik von Aktionären.

Sie habe mit ihrem Team in den vergangenen zwei Jahren viel mehr erreicht als wahrgenommen werde. Als Beispiel nannte sie die Blog-Plattform Tumblr, die Yahoo für 1,1 Mrd. Dollar übernommen hat. 2015 soll die Tochter einen Umsatz von 100 MMio. Dollar erwirtschaften. Die Anleger zeigten sich ermutigt: Die Yahoo-Aktie legte nachbörslich rund vier Prozent zu.

Die Investmentgesellschaft Starboard Value hatte Mayer zuletzt vorgeworfen, zu viel Geld für Übernahmen auszugeben und zu einer Fusion mit dem ebenfalls ins Hintertreffen geratenen Rivalen AOL gedrängt. Ohne darauf direkt einzugehen, erklärte Mayer, den Aktionären seien in den vergangenen zwei Jahren 7,7 Mrd. Dollar zugutegekommen, während Yahoo nur 1,6 Mrd. für Zukäufe ausgegeben habe.

Nächste Übernahme

Die nächste Übernahme steht offenbar bereits kurz bevor: Wie der Blog TechCrunch berichtete, will Yahoo für 700 Mio. Dollar den Video-Werbedienst BrightRoll kaufen. Die Firma unterstützt Werbetreibende bei der Veröffentlichung von Reklame über verschiedene Kanäle, etwa im Fernsehen oder auf Webseiten.

Auch ein Einstieg beim aufstrebenden Kurznachrichten-Dienst Snapchat steht Medienberichten zufolge möglicherweise an. Erst im Mai hatte Yahoo den Snapchat-Rivalen Blink gekauft.

Messaging-Dienste werden für die grossen Internet-Konzerne immer interessanter, weil sie über den Zugang zu neuen Nutzern - vor allem von Smartphones und Tablet-Computern - mitunter erhebliche Zusatzeinnahmen versprechen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS