Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Am Tag nach dem Ende des Theaters um Trainer Kevin Schläpfer gelingt dem EHC Biel eine starke Reaktion. Die Seeländer besiegen die Kloten Flyers 3:2.

Während des dreiwöchigen Flirts des Eishockeyverbandes mit dem Bieler "Hockey-Gott" Schläpfer hatte der EHC in sieben Spielen von 21 möglichen Punkten bloss zwei gewonnen. Gegenüber diesen sieben Partien steigerten sich die Bieler deutlich. Ausserdem profitierte Biel von einem günstigen Spielverlauf. Es ging nach 101 Sekunden durch den kanadischen Debütanten Maxime Macenauer in Führung und verteidigte den Vorsprung mit Ausnahme von fünf Sekunden in der 8. Minute erfolgreich.

In dieser achten Minute glich zuerst Franco Collenberg in Unterzahl für Kloten zum 1:1 aus. Danach benötigte Daniel Steiner aber bloss fünf Sekunden, um nach dem Bully auf das Klotener Goal loszustürmen und Biel wieder in Führung zu bringen.

Nur zweimal fielen in der NLA zwei Goals noch schneller: Am 14.9.2007 verstrichen bei Bern - ZSC (1:3) lediglich vier Sekunden zwischen Bordeleaus Anschlusstor (1:2) und Gardners Siegsicherung (1:3). Damals traf Gardner aber ins leere Berner Goal. Am 7.1.1988 fielen in der Partie Zug - Fribourg (5:5) nach elf Minuten innerhalb von vier Sekunden durch Gil Montandon für Fribourg (3:0) und Konstantin Stoffel für Zug (3:1) zwei "normale" Treffer.

Schon nach 18 Minuten führte Biel mit 3:1, danach besassen die Seeländer Möglichkeiten, den Vorsprung auszubauen. Bei Kloten blieb vieles Stückwerk; insbesondere fehlte den Angriffen die Präzision und Genauigkeit. Lukas Frick verkürzte für Kloten elf Minuten vor Schluss zwar noch auf 2:3; zum Ausgleich reichte es den Fliegern trotz eines Schlussspurts aber nicht mehr.

Biel - Kloten Flyers 3:2 (3:1, 0:0, 0:1)

5519 Zuschauer. – SR Eichmann/Mollard, Fluri/Pitton. – Tore: 2. Macenauer (Dave Sutter, Tschantré) 1:0. 8. (7:26) Collenberg (Santala/Ausschluss Casutt!) 1:1. 8. (7:31) Daniel Steiner (Ausschluss Casutt) 2:1. 18. Jecker (Olausson) 3:1. 50. Frick (Sheppard) 3:2. – Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Biel, 7mal 2 Minuten gegen Kloten Flyers. – PostFinance-Topskorer: Arlbrandt; Kolarik.

Biel: Meili; Nicholas Steiner, Jelovac; Jecker, Wellinger; Dave Sutter, Huguenin; Fey, Maurer; Joggi, Wetzel, Tschantré; Fabian Lüthi, Fabian Sutter, Daniel Steiner; Stapleton, Olausson, Herburger; Arlbrandt, Macenauer, Ehrensperger.

Kloten Flyers: Martin Gerber; Frick, von Gunten; Harlacher, Erik Gustafsson; Stoop, Collenberg; Studer, Schelling; Praplan, Santala, Hollenstein; Kolarik, Sheppard, Bieber; Casutt, Kellenberger, Leone; Romano Lemm, Liniger, Hartmann.

Bemerkungen: Biel ohne Berthon, Gaetan Haas und Spylo, Kloten Flyers ohne Back, Boltshauser, Guggisberg, Hasani, Obrist und Olver (alle verletzt). – Bieber scheitert mit Penalty an Meili (46.). – Timeout Kloten Flyers (58:59).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS