Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Genève-Servette verteidigt den Titel am Spengler-Cup in Davos erfolgreich. Das Team von Chris McSorley siegt im Final gegen den KHL-Vertreter Salawat Julajew Ufa diskussionslos mit 3:0.

Mit dem zweiten Triumph in Folge erreichten die Romands die uralte Marke der ZSC Lions, die 1945 als bislang einzige Schweizer Equipe neben dem Gastgeber HCD ebenfalls eine Cup-Doublette zelebrierten. Und die Grenats setzten eine weitere verblüffende Tradition fort: Auch in der fünften Begegnung mit einem Vertreter der besten Liga Europas in Serie waren sie nicht zu stoppen.

Servette hat beim weltweit wichtigsten Klub-Turnier auf allen Ebenen Massstäbe gesetzt. Innerhalb von etwas mehr als zwölf Monaten und acht Spielen sind sie im Kurort verlustpunktlos. Derweil Jokerit im Rahmen seiner sieben Teilnahmen in 21 Jahren nur acht Siege erreichte, waren die Servettiens in zehn von zwölf Fällen erfolgreich.

Chris McSorley, seit Jahren ein glühender Befürworter des Spengler-Cups, hat seinen Klub zur TV-Primetime wunderbar positioniert. In der NLA kämpfte das Team zuletzt mit einigen Problemen, beim Turnier mit über 99-prozentiger Stadionauslastung (68'934 Zuschauer) gewann Genève-Servette indes beim Publikum unzählige Sympathiepunkte.

Im Vergleich zur mitreissenden ersten Spielhälfte gegen das Team Canada (5:0 nach 31 Minuten) dosierte Genève-Servette das Risiko gegen den unberechenbaren Herausforderer Salawat zunächst. Aber bei der ersten Gelegenheit packte Arnaud Jacquemet in der 23. Minute zu. Mit dem 1:0 wuchs das Selbstverständnis der Genfer weiter an, derweil Ufas Energie spürbar schwand.

Das wegweisende 2:0 markierte Daniel Rubin im Powerplay. Der Stürmer steht exemplarisch für den Spirit Genfs. In Bern war er nahezu von der Bildfläche verschwunden, seit seiner Rückkehr an den Lac Léman blüht der energische Flügel wieder auf. Den Schlusspunkt setzte Taylor Pyatt. Der Saurier mit der Erfahrung von 928 NHL-Partien raubte den Russen mit seinem fünften Skorerpunkt die letzte Hoffnung auf eine späte Wende.

Mit einer dritten Genfer Turnierauftritt in Folge ist 2015 eher nicht mehr zu rechnen. McSorley schwebt vor, andernorts und beispielsweise in der Champions Hockey League Akzente zu setzen. Neue Impulse gehören beim kanadischen Strategen der Westschweizer Organisation zum Erfolgsprogramm. Turnierdirektor Fredi Pargätzi nahm die Westschweizer abermals "als wunderbare Botschafter" wahr, die ihre Rolle perfekt spielten.

Die Tirade von Boucher

Im spektakulärsten Spiel des Turniers hatten die Genfer im Halbfinal das Team Canada 6:5 besiegt. Das Out verdauten einige Kanadier nicht. Wegen einer späten Bankstrafe (unkorrekter Wechsel) rastete Guy Boucher nach Spielende aus. Der Headcoach des SCB beschimpfte die beiden NLA-Referees Eichmann und Kurmann in übler Form. "Ihr seid verdammte Idioten", brüllte der Ex-NHL-Trainer vor den TV-Kameras.

Die unschönen Szenen wurden inzwischen auch in der Heimat Bouchers thematisiert. Auf der Homepage des US-Senders "CBS Sports" schilderte ein Reporter den Tobsuchtsanfall des 43-Jährigen im Detail. Im Championat hat der Berner Trainer indes nichts zu befürchten. Schiedsrichter-Chef Beat Kaufmann bedauert den Vorfall zwar, solche Auftritte seien nicht imagefördernd, aber unternehmen könne die Liga nichts: "Juristisch können wir diesen Fall nicht behandeln, weil der Spengler-Cup ein Turnier mit einem eigenständigen Rechtspflegereglement ist."

Salawat Ufa - Genève-Servette 0:3 (0:0, 0:2, 0:1)

6300 Zuschauer (ausverkauft). - SR Kurmann/Nicholson (Ka), Fluri/Tscherrig. - Tore: 23. Jacquemet (Tom Pyatt/Ausschlüsse Gerber; Kulda, Chlystow) 0:1. 35. Rubin (Almond, Loeffel/Ausschluss Kutusow) 0:2. 50. Taylor Pyatt (Tom Pyatt, Rubin) 0:3. - Strafen: je 5mal 2 Minuten.

Salawat Ufa: Irving; Heikkinen, Kulda; Wasilewski, Kutusow; Subarjew, Wischnewski; Lekomsew; Hartikainen, Gluchow, Slepyschjew; Golowanow, Chlystow; Dubrowski; Pihlström, Kaigorodow, Pankow; Semin, Mereskin, Tolpeko; Skatschkow.

Genève-Servette: Schwendener; Loeffel, Mercier; Vukovic, Iglesias; Antonietti, Bezina; Bouillon; Rubin, Tom Pyatt, Taylor Pyatt; Jacquemet, Romy, Picard; Pestoni, Lombardi, Almond; Wick, Kast, Gerber; Traber.

Bemerkungen: Genève-Servette ohne Mayer (rekonvaleszent), D'Agostini (beide verletzt), Trutmann, Rivera, Untersander, Douay (alle überzählig), Rod, Descloux (beide U20-WM), Ranger (nicht im Aufgebot). 53. Timeout von Genève-Servette. 59. (58:12) Timeout von Salawat Ufa, danach ohne Goalie.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS