Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nebst der finanziellen Sorgen akzentuieren sich bei Genève-Servette auch die sportlichen Probleme. Nach dem 4:5 in Freiburg n.P. beträgt der Vorsprung auf die SCL Tigers nur noch drei Punkte.

Die Servettiens - am 22. Dezember in der Tabelle noch auf Platz 4 - kassierten in Freiburg die fünfte Niederlage in den letzten sechs Runden.

Primär bot die Partie viel Spektakel. Gottéron führte bis zur 39. Minute mit 2:0. Servette glich aber gleich zweimal einen Zweitore-Rückstand aus. Zuerst stellten Tanner Richard (mit dem ersten persönlichen Goal nach elf Spielen) und Jeremy Wick auf 2:2. Später glichen Juraj Simek und Noah Rod nach 53 Minuten innerhalb von 29 Sekunden vom 2:4 zum 4:4 aus.

Fribourg ging im Schlussabschnitt die Kraft aus. Gottéron hatte schon am Freitag in Davos (5:6) viel Energie verbraucht, war bei der Heimfahrt aus Davos auch noch in einen Stau geraten und erst nach 3 Uhr in der Früh daheim angekommen. Die Freiburger konterten den Genfer Sturmlauf im Schlussabschnitt mit einem Zwischenspurt, der mit dem 3:2 durch Matthias Rossi (43.) und dem 4:2 durch Killian Mottet (47.) belohnt wurde.

Rossi und Andrey Bykow stellten im Penaltyschiessen schliesslich den Sieg sicher. Für Servette traf nur Nick Spaling.

Telegramm:

Fribourg-Gottéron - Genève-Servette 5:4 (0:0, 2:1, 2:3, 0:0) n.P.

6500 Zuschauer (ausverkauft). - SR Mollard/Schrader (SUI/GER), Borga/Fluri. - Tore: 22. Bykow (Cervenka, Mottet) 1:0. 32. Mottet (Maret, Marchon) 2:0. 39. Richard (Wick/Ausschlüsse Abplanalp; Simek) 2:1. 42. (41:24) Wick (Da Costa) 2:2. 43. (42:21) Rossi (Bykow) 3:2. 47. Mottet (Slater) 4:2. 53. Simek (Fransson, Loeffel/Ausschluss Slater) 4:3. 54. Rod 4:4. - Penaltyschiessen: Spaling 0:1, Mottet -; Riat -, Slater -; Da Costa -, Rossi 1:1; Tömmernes -, Bykow 2:1; Loeffel -. - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 7mal 2 Minuten gegen Genève-Servette. - PostFinance-Topskorer: Cervenka; Richard.

Fribourg-Gottéron: Brust; Maret, Abplanalp; Holos, Stalder; Rathgeb, Chavaillaz; Kühni; Neuenschwander, Meunier, Chiquet; Rossi, Bykow, Cervenka; Fritsche, Slater, Mottet; Ducret, Schmutz, Marchon.

Genève-Servette: Mayer; Petschenig, Tömmernes; Wick, Fransson; Loeffel, Guebey; Maillard; Da Costa, Richard, Spaling; Riat, Almond, Rod; Rubin, Romy, Simek; Holdener, Heinimann, Douay; Traber.

Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Glauser, Kienzle, Rivera, Schilt, Sprunger, Vauclair, Waeber (alle verletzt) und Birner (überzähliger Ausländer), Genève-Servette ohne Antonietti, Bays, Bezina, Descloux, Hasani, Jacquemet, Mercier, Schweri und Vukovic (alle verletzt). - Pfostenschuss Douay (32.). - Timeouts: 30. Fribourg-Gottéron; 47. Genève-Servette (Coach's Challenge).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS