Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Eine Hundehalterin musste in Genf 350 Franken bezahlen, weil ihr Hund auf eine Strasse gepinkelt hatte. (Archivbild)

KEYSTONE/ENNIO LEANZA

(sda-ats)

Die Genfer Politik dürfte sich schon bald mit der Frage befassen müssen, ob Hundehalter eine Busse riskieren, wenn ihr Vierbeiner auf die Strasse pinkelt. Aufgebrachte Hundehalter haben am Freitag eine entsprechende Petition eingereicht.

Die Vereinigung der Hundehalter sammelte 5337 Unterschriften, nachdem eine Frau im November in der Stadt Genf 350 Franken berappen musste, weil ihr Hund sein Geschäft auf einer Strasse im Bahnhofsquartier erledigt hatte. Ein Rekurs der Hundehalterin gegen die Busse ist noch hängig.

Die Genfer Gesetzgebung schreibt vor, dass Hundehalter Ausscheidungen ihrer Tiere einsammeln müssen. Es reiche, das Wort "Ausscheidungen" durch "Exkremente" zu ersetzen, sagte am Freitag Manuel Alonso Unica, der Präsident der Hundehaltervereinigung.

Bei der Einreichung der Petition vor dem Grossratsgebäude waren rund zwanzig Hundehalter anwesend, darunter auch die im November 2016 gebüsste Dame. Ihr Hund Michka wurde dabei nicht erneut straffällig, sonder blieb brav in einer Tasche seiner Herrin sitzen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS