Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Tödliche Unfälle zwischen Velofahrern und Fussgängern sind in der Schweiz extrem selten. (Symbolbild)

KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER

(sda-ats)

Die Genfer Staatsanwaltschaft führt gegen einen Velofahrer ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Tötung. Der Velofahrer hatte im Juli einen 44-jährigen Fussgänger überfahren. Der Fussgänger verstarb nach dem Unfall.

Der Vorwurf wegen fahrlässiger Tötung wurden der Nachrichtenagentur sda vom Anwalt des Velofahrers, Robert Assaël, bestätigt. Über die Ermittlungen hatte am Freitag die Zeitung "Tribune de Genève" berichtet.

In der Schweiz komme es extrem selten zu solchen Verfahren, fügte Assaël an. Im Kanton Genf wurde 2005 ein Rentner durch einen Velofahrer tödlich verletzt. Im Kanton Freiburg verstarb 2008 ein Mann nach einem Unfall mit einem Velofahrer.

Im Genfer Verfahren steht die Frage im Zentrum, ob der Velofahrer ein Rotlicht missachtet hat. Das Opfer befand sich auf einem Fussgängerstreifen. Beide Personen wurden beim Unfall verletzt.

Der Fussgänger erlag seinen schweren Verletzungen drei Wochen nach dem Unfall im Spital. Die Genfer Staatsanwaltschaft befragt nun zunächst Zeugen des Unfalls. Ob Anklage erhoben wird, entscheidet sich zu einem späteren Zeitpunkt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS