Navigation

Genfer Museum gibt Makonde-Maske nach Tansania zurück

Dieser Inhalt wurde am 09. Mai 2010 - 17:21 publiziert
(Keystone-SDA)

Genf - Das auf primitive Kunst spezialisierte Museum Barbier-Mueller in Genf gibt eine aus Tansania stammende Maske an das Herkunftsland zurück. Die Museum hatte das Kunstwerk 1985 erworben, ohne dass bekannt war, dass die Maske zuvor aus dem Nationalmuseum in Dar Es Salaam gestohlen worden war.
Die offizielle Übergabe erfolge am Montag in Paris unter der Leitung des Internationalen Rates der Museen (ICOM), teilte das Genfer Museum mit. Die Maske des Makonde-Stammes war 1984 bei einem Einbruch entwendet worden. Sie wurde ursprünglich bei Initiationsriten für Männer getragen.
Fünf Jahre nach dem Kauf informierte ein italienischer Universitäts-Professor das Genfer Museum, dass die Maske möglicherweise dem Nationalmuseum von Tansania gehört. Die Verantwortlichen in Genf setzten sich mit dem ICOM in Verbindung und leiteten die Rückgabe an die rechtmässigen Besitzer in die Wege.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?