Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein Genfer Polizist ist wegen Fälschung von Berichten zu 60 Stunden gemeinnütziger Arbeit auf Bewährung und zu einer Busse von 500 Franken verurteilt worden. Mehrere schwerer wiegende Beschuldigungen gegen den Polizisten wurden fallen gelassen.

Der Polizist war verdächtigt worden, im 2007 im Zuge einer Razzia in einer Asylunterkunft Handys, Geld und Drogen gestohlen zu haben. Die Tatbestände lagen jedoch zu weit zurück, um nachgewiesen werden zu können und das Verfahren wurde deshalb eingestellt.

Dies sagte Jean-Pierre Garbade, Anwalt eines Asylbewerbers, am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Er bestätigte damit einen Bericht der Zeitung "Le Temps".

Der Genfer Polizist hatte die Vorwürfe stets bestritten. Er hatte lediglich eingeräumt, Dokumente gefälscht zu haben, darunter einen Polizeibericht. Zudem habe er einen Empfangsschein rückdatiert.

Gegenseite enttäuscht

Der Staatsanwalt Yves Bertossa, der den Fall kürzlich wieder aufgenommen hatte, verurteilte den Polizisten einzig wegen der Fälschung von Dokumenten. Anwalt Garbade zeigte sich enttäuscht über den Ausgang des Verfahrens. Er kritisierte, dass die Justiz fünf Jahre lang nichts unternommen habe.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS