Navigation

Genfer Unia-Mitglied wird terroristischer Verbindungen beschuldigt

Dieser Inhalt wurde am 27. Oktober 2009 - 21:01 publiziert
(Keystone-SDA)

Genf - Ein Genfer Unia-Gewerkschafter sitzt seit Ende September in der Türkei in Haft. Murad Akincilar werden Verbindungen zu einer terroristischen Organisation vorgeworfen.
Einzelheiten sind nicht bekannt. Die Türkei bezeichnet das Dossier als vertraulich, wie es in einer Genfer Unia-Mitteilung heisst. Die türkischen Beschuldigungen seien jedoch durch keinerlei Beweise untermauert.
Laut Unia kehrte eine Schweizer Delegation von einem Besuch in der Türkei zurück. Durch Vermittlung der Schweizer Botschaft in Ankara habe die von einem Genfer Unterstützungskomitee mandatierte Delegation mit einem hochrangigen türkischen Vertreter zusammentreffen können.
Die Delegation, darunter der Genfer SP-Nationalrat Carlo Sommaruga, erhielt keinen Einblick in die Akten, wurde aber über den Fortgang des Verfahrens unterrichtet, wie es in der Unia-Mitteilung weiter heisst. Akincilar sei gesundheitlich schwer angeschlagen. So habe er an beiden Augen operiert werden müssen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?