Navigation

Gentests im Internet bergen laut Experten Risiken

Dieser Inhalt wurde am 19. Oktober 2009 - 04:01 publiziert
(Keystone-SDA)

Bern - Die Möglichkeit, eigenes Erbgut auf ausländischen Seiten im Internet auf Krankheitsrisiken zu prüfen, sei für viele Menschen verlockend. Experten raten jedoch davon ab, weil eine persönliche Beratung oder Begleitung fehle.
Das schreibt die Expertenkommission für genetische Untersuchungen beim Menschen im aktuellen Bulletin des Bundesamtes für Gesundheit (BAG). Die Testangebote würden vielen trotz der hohen Kosten von 1000 Franken zwar attraktiv erscheinen. Ein Kunde solle aber die Finger davon lassen, auch weil beim Datenschutz die in der Schweiz geltenden Bestimmungen umgangen würden.
Personen, die sich für eine DNA-Analyse interessieren, wird empfohlen, sich an einen Arzt oder Apotheker zu wenden. In einem ersten Gespräch könne geklärt werden, ob ein Gentest überhaupt notwendig sei. Erscheine ein Test als sinnvoll, solle die Person mit einem Arzt das weitere Vorgehen besprechen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?