Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

George Lucas sucht einen anderen Ort für sein geplantes Kunstmuseum

KEYSTONE/AP Invision/CHARLES SYKES

(sda-ats)

Angesichts des Widerstands einer Umweltschutzgruppe hat "Star Wars"-Erfinder George Lucas seine Pläne zum Bau eines Kunstmuseums in Chicago aufgegeben. Er hatte sein Museum auf einem Grundstück am Michigan-See bauen wollen, auf dem sich bisher ein Parkplatz befindet.

"Niemand profitiert von der Fortsetzung Eures scheinbar unendlichen Prozesses zum Schutz eines Parkplatzes", erklärte der 72-jährige Filmemacher genervt am Freitag. Eine örtliche Umweltschutzgruppe hatte im Jahr 2014 Einspruch gegen den Plan der Stadtverwaltung eingelegt, Lucas das Grundstück 99 Jahre für eine symbolische Pachtgebühr von zehn Dollar zu überlassen.

Die Gruppe argumentierte, dass das Filetstück am See einer öffentlichen Nutzung vorbehalten sei. Der "Star Wars"-Schöpfer hatte 700 Millionen Dollar aus seinem Privatvermögen investieren wollen, um ein Museum für seine private Kunstsammlung zu errichten.

Gezeigt werden sollten neben "Star Wars"-Souvenirs Comic-Kunst, Fotografie, Illustrationen sowie eine Sammlung von Bildern des US-Malers Norman Rockwell. Lucas kündigte an, das Museum nun in Kalifornien zu bauen.

Chicagos Stadtpräsident Rahm Emanuel bedauerte den Verlust eines Geschenks von "1,5 Milliarden Dollar". Chicago sei nicht nur eine Kulturinstitution von Weltniveau entgangen, sondern auch eine Investition, die tausende Arbeitsplätze geschaffen hätte.

Die Gruppe Friends of the Parks, die vor Gericht Einspruch gegen den Bau eingelegt hatte, bedauerte ebenfalls die Entscheidung des Filmemachers. Es hätte die Möglichkeit gegeben, das Museum statt am See auf einem der drei anderen Grundstücke zu bauen, die Lucas vorgeschlagen worden seien.

Wo genau Lucas sein Museum nun bauen will, teilte er nicht mit. Frühere Pläne, es auf Parkland in San Francisco zu errichten, waren ebenfalls gescheitert.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS