Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Rad - Nach dem Sieg im Mannschaftszeitfahren des Teams Orica GreenEdge übernimmt Simon Gerrans das Maillot jaune von Jan Bakelants. Michael Albasini, Schweizer Profi im selben Team, ist neu Gesamtdritter.
Orica GreenEdge, das Team des neuen Gesamtleaders Gerrans und des Schweizers Michael Albasini, überstrahlte auf dem vierten Teilstück in Nizza den gesamten Renntross der Tour de France. Mit einer formidablen Leistung gewann der australische Rennstall nicht nur die 25-km-Schlaufe um Nizza, sondern stellt nunmehr auch die ersten drei Fahrer des Gesamtklassements; Albasini ist derzeit Dritter, Zweiter ist der Südafrikaner Daryl Impey. Notabene totalisieren alle drei infolge der knappen Entscheidungen der ersten Tage die selbe Zeit.
Nach dem Fauxpas mit dem Teambus im Ziel der ersten Etappe ist es Orica GreenEdge in der Jubiläumsausgabe der Tour de France gelungen, mit Topleistungen auf der Strasse von sich reden zu machen. In der gestrigen, dritten Etappe war Gerrans bereits im Massensprint siegreich, und heute liess die Mannschaft bereits den nächsten Streich folgen.
Die Entscheidung fiel jedoch denkbar knapp aus. Im Kampf gegen die Uhr kamen die Profis von Omega Pharma-Quick Step (Mark Cavendish/Gb, Tony Martin/De, Sylvain Chavanel/Fr) mit lediglich 75 Hundertstel Rückstand ins Ziel, während das Team Sky mit Topfavorit Chris Froome (Gb) drei Sekunden verlor.
100. Tour de France. 4. Etappe, Mannschaftszeitfahren Nizza - Nizza (25 km): 1. Orica-GreenEdge (Simon Gerrans, Michael Albasini) 25:56 (57,84 km/h). 2. Omega Pharma-Quick Step (Tony Martin, Mark Cavendish) 0:01. 3. Sky (Christopher Froome, Richie Porte) 0:03. - 9. BMC (Cadel Evans, Steve Morabito, Michael Schär) 0:26. - Gesamtklassement: 1. Gerrans (Au) 12:47:24. 2. Daryl Impey (SA). 3. Albasini (Sz), beide gleiche Zeit.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS