Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Spezialitäten wie Käse oder Likör mit Ursprungsgarantie heissen künftig AOP und nicht mehr AOC. Die zuständige Schweizer Vereinigung hat dem Namenswechsel zugestimmt. Nötig wird er im Rahmen einer Anpassung an die EU.

Die Vereinigung der AOP-IPG hat den Wechsel am Dienstag an ihrer Generalversammlung in Neuenburg beschlossen. Aus der "Appellation d'Origine Contrôlée" wird die "Appellation d'Origine Protégée" - der Begriff "kontrolliert" wird also durch "geschützt" ersetzt.

Allerdings ist die Änderung von AOC auf AOP eine "rein kosmetische Anpassung des Logos", wie die Organisation mitteilte. Die Anpassung an die EU erfolgte bereits Anfang Dezember 2011 - im Anschluss an die gegenseitige Anerkennung der geschützten Produkte. Die Angleichung ist insbesondere für jene Produzenten wichtig, die in die EU exportieren.

Bei AOP-Produkten stammt vom Rohstoff bis zum Endprodukt alles aus einer festgelegten Ursprungsregion. Derzeit sind in der Schweiz 19 Produkte als AOP im Bundesregister eingetragen: neben diversen Käsesorten etwa auch der Fruchtbranntwein Damassine und das Walliser Roggenbrot.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS