Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach monatelanger Eskalation sendet Nordkorea deutliche Entspannungssignale an Südkorea: Pjöngjang bot Gespräche über eine Wiedereröffnung des Industriekomplexes Kaesong sowie die Wiederaufnahme grenzüberschreitender Familientreffen an. Seoul begrüsste das Angebot.

Es stehe dem Süden frei, über Ort und Zeit des Treffens zu entscheiden, erklärte das für das Beziehungen zum Süden zuständige nordkoreanische Komitee für eine friedliche Wiedervereinigung Koreas am Donnerstag. Thema der Gespräche solle eine Wiedereröffnung des Industriekomplexes Kaesong sowie die Wiederaufnahme grenzüberschreitender Reisen ins nordkoreanische Mount Kumgang sein.

"Humanitäre Themen wie die Wiedervereinigung getrennter Familien und deren Angehöriger können bei den Gesprächen behandelt werden, wenn notwendig", hiess es in einer von der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA veröffentlichten Erklärung des Komitees.

"Gelegenheit nicht verpassen"

Sollte Südkorea positiv auf den Vorschlag reagieren, werde Pjöngjang die Rücknahme einer Reihe von Massnahmen erwägen, erklärte das Wiedervereinigungskomitee weiter. Dazu gehöre auch die Wiederherstellung einer im März gekappten direkten Telefonverbindung für Krisenfälle. "Wenn die südkoreanischen Behörden wirklich Vertrauensbildung und eine Verbesserung der Beziehungen wollen, sollten sie diese Gelegenheit nicht verpassen", hiess es in der Erklärung.

Die südkoreanische Regierung sehe das Angebot aus Nordkorea positiv, erklärte das Vereinigungsministerium in Seoul in einer ersten Reaktion. Zu Zeit, Ort und Agenda der Gespräche werde sich Südkorea zu einem späteren Zeitpunkt äussern. "Wir hoffen, dass Süd- und Nordkorea bei dieser Gelegenheit Vertrauen aufbauen können."

Die Lage auf der koreanischen Halbinsel ist seit Monaten angespannt. Das isolierte kommunistische Nordkorea hatte Südkorea und den USA unter anderem mit Atomangriffen gedroht. Zuletzt schien sich die Lage auf der koreanischen Halbinsel jedoch wieder leicht zu entspannen. Nach US-Angaben zog Nordkorea in Position gebrachte Mittelstreckenraketen wieder ab.

Zehntausende Arbeiter

In der grenznahen Sonderwirtschaftszone Kaesong auf nordkoreanischem Boden hatten sich seit 2004 mehr als 120 südkoreanische Firmen angesiedelt. Als weitere Eskalationsstufe im Konflikt mit dem Süden verweigerte die nordkoreanische Führung Südkoreanern seit Anfang April den Zugang. Die mehr als 50'000 dort tätigen nordkoreanischen Arbeiter wurden abgezogen.

In Mount Kumgang fanden in der Vergangenheit bereits Treffen von seit dem Koreakrieg getrennten Familien statt. Allein in Südkorea leben schätzungsweise 600'000 Menschen, die Verwandte in Nordkorea haben. Die beiden koreanischen Staaten befinden sich formell bis heute im Kriegszustand, weil nach dem Korea-Krieg (1950-53) nur ein Waffenstillstand, aber kein Friedensvertrag geschlossen wurde.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS