Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Biel - Der flüchtige Bieler Rentner stellt die Polizei weiterhin vor Rätsel. Auch am fünften Tag der Fahndung tappten die Ermittler völlig im Dunkeln. Die Berner Kantonspolizei schliesst nicht aus, dass der Mann gar nicht mehr lebt.
Man habe "seit mehreren Tagen" keinen gesicherten Kontakt zu dem Mann mehr gehabt, sagte Kripochef Christof Kipfer am Montag vor den Medien in Biel. Vielleicht habe sich der Gesuchte in einem schwer auffindbaren Unterschlupf das Leben genommen.
Die Westschweizer Presse berichtete am Montag über die irrtümliche Festnahme eines Unschuldigen, der mit dem Täter verwechselt worden sei und die Spuren von der Überwältigung durch die Polizei im Gesicht trug. Die Polizei bestätigte lediglich, sie habe am Freitag im Wohnquartier des Gesuchten einen Mann angehalten.
Der 67-jährige Rentner, der letzten Donnerstag einem Polizisten ins Gesicht geschossen hatte, lebte weitgehend isoliert. "Wir wissen sehr wenig von ihm", räumte Kripochef Kipfer ein. Das erschwere die Fahndung.
Einer der wenigen Bekannten des Flüchtigen ist ein im Ausland lebender Mann, der sich am Sonntag via Medien zu Wort gemeldet hatte. Er rief den Flüchtigen auf, Kontakt zu ihm aufzunehmen. Die Polizei geht aber davon aus, dass der Rentner zurzeit keine Medien konsultiert.
Flugblatt-AktionDeshalb startete sie mit dem Aufruf des Mannes am Montag eine grosse Flugblatt-Aktion. Mehrere hundert Flugblätter wurden in Biel und Umgebung gestreut. Auch ein Kleinflugzeug stand im Einsatz, um Flugblätter über bewaldeten und ländlichen Gebieten abzuwerfen.
Im Internet wurden zudem zwei neue Bilder des Rentners aus den Jahren 2000 und 2003 veröffentlicht. Die Polizei erhofft sich davon zusätzliche Hinweise aus der Bevölkerung.
Die Polizei betonte erneut, dass nach ihrer Einschätzung "keine unmittelbare Gefahr für die Bevölkerung" bestehe. Auch die Schüler im Lindenquartier dürften laut Polizei nicht gefährdet sein.
Doch weil es keine absolute Sicherheit gibt, richtet sich die Lindenschule darauf ein, bis zu den Herbstferien in verschiedenen Provisorien zu unterrichten. Betroffen sind rund 1000 Schülerinnen und Schüler.
Die Fahndung nach dem flüchtigen Rentner in Biel treibt auch seltsame Blüten. Am Montagabend haben rund 20 Personen an einer Unterstützungskundgebung für den 67-Jährigen teilgenommen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS