Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bern - Erneut hat am Abend ein Gewitterzug die Hitze abgelöst. Begleitet wurden Blitz und Donner, die vorerst vor allem entlang des Juras zogen, von starken Windböen.
In Selzach SO wurden nach Angaben von Meteonews Windspitzen von fast 123 Kilometern pro Stunde gemessen, in Cressier waren es 116, in Neuenburg 110 und auf dem Chasseral 109. Die Gewitterfront zog im Laufe des Abends weiter über die Region Bern-Thun in Richtung Osten.
Im Kanton Bern entwurzelten starke Sturmwinde entwurzelten Bäume und rissen Ziegel von Dächern, einige Wasserbrüche wurden gemeldet. Gegen 100 Schadensmeldungen, vor allem aus der Region Bielersee, seien eingegangen.
Im Kanton Uri wurden zahlreiche Keller überschwemmt, Schächte überliefen und Bäche stiegen zum Teil bedrohlich an, wie die Kantonspolizei mitteilte. Auf der Sustenpassstrasse gingen mehrere Erdrutsche nieder und schlossen einen Motorradfahrer und mehrere Personenwagen ein. Verletzt wurde niemand. Die Passstrasse wurde zwischen Wassen und Passhöhe gesperrt.
Auch im Kanton Schwyz waren die Feuerwehren im Dauereinsatz. Innerhalb zwei Stunden gingen bei der Kantonspolizei rund 120 Meldungen ein, wie diese mitteilte. Keller wurden überflutet und Strassen verschüttet. Betroffen waren vor allem die Region zwischen Muotathal und Schwyz. Die Verbindungsstrasse musste während drei Stunden gesperrt werden.
Im St. Galler-Oberland musste die Strecke Flums-Mels wegen eines anschwellenden Baches gesperrt werden, wie die Kantonspolizei mitteilte. Bei der Notrufzentrale gingen rund 70 Meldungen über überschwemmte Keller ein.
Die Unwetter führten gegen Abend zu erheblichen Behinderungen im Bahnverkehr. Wegen einer Fahrleitungsstörung konnte der Streckenabschnitt zwischen Nyon und Gland während rund einer Stunde nicht befahren werden, wie die SBB mitteilte. Sämtliche Intercity- und Fernverkehrszüge fielen aus. Es kam zu Verspätungen von bis zu einer Stunde.
Vorübergehend nur beschränkt befahrbar war die Jurasüdfuss-Strecke Biel-Olten zwischen Solothurn und Oensingen sowie zwischen Grenchen-Süd und Solothurn. Auch hier wurden Fahrleitungsstörungen als Grund angegeben. Ein umgestürzter Baum behinderte zudem vorübergehend die Bahnverbindung der BLS zwischen Solothurn und Biberist.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS