Peter Gilliéron, der Präsident des Schweizerischen Fussballverbandes (SFV), verzichtet auf eine Teilnahme am Wahlkampf um das UEFA-Präsidium.

In einem schriftlich geführten Interview mit "20 Minuten" sagte der 62-Jährige, dass er als potenzieller Nachfolger des derzeit suspendierten UEFA-Präsidenten Michel Platini nicht in Frage käme. "Die UEFA - und mit ihr der SFV - hofft, dass der so genannte Fall Platini möglichst zeitnah abschliessend und fair beurteilt wird. Erst dann wird sich entscheiden, ob die UEFA einen neuen Präsidenten braucht. So oder so: Ich habe keinerlei Ambitionen bezüglich UEFA-Präsidium", teilte der Berner Rechtsanwalt "20 Minuten" mit.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.