Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Givaudan legt bei Umsatz und Gewinn zu

Weiterhin stramm auf Wachstumskurs: Firmensitz von Givaudan in Vernier bei Genf.

KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI

(sda-ats)

Der Aromen- und Riechstoffhersteller Givaudan hat 2017 den Gewinn um 11,7 Prozent auf 720 Millionen Franken gesteigert. Der Umsatz stieg auf vergleichbarer Basis um 4,9 Prozent auf 5,1 Milliarden Franken. In Schweizer Franken betrug das Umsatzwachstum 8,3 Prozent.

Dabei legte die Aromadivision stärker zu als die Riechstoffe, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Mit Gerüchen setzte Givaudan 2,3 Milliarden Franken um, ein Plus von 4,5 Prozent. Die Aromensparte steuerte 2,7 Milliarden Franken zum Umsatz bei und damit 5,3 Prozent mehr.

Nach eigenen Angaben schlossen die Genfer ihr Geschäftsjahr mit einem guten Antrieb und einer Produktepipeline sowie Margen auf hohem Niveau ab. Das Wachstum kam in allen Märkten und mit allen Produkten zustande. Um gestiegene Kosten zu kompensieren, setzte Givaudan Preiserhöhungen durch.

Weil die Entwicklung von Givaudans Geschäftslösungen 107 Millionen Franken kostete, sank der Gewinn auf Stufe Ebitda auf noch 1,1 Milliarden Franken. Das ist ein Rückgang von 3,3 Prozent. Mit der Umsetzung der Business Solutions beginnt Givaudan in Europa und im Asien-Pazifik-Raum im ersten Halbjahr 2018. Der Betriebsgewinn lag 0,8 Prozent tiefer als im Vorjahr auf 869 Millionen Franken.

Der Verwaltungsrat wird der Generalversammlung die Ausschüttung einer höheren Bardividende von 58 Franken je Aktie vorschlagen, zwei Franken mehr als im Vorjahr. Givaudan bekräftigte die Mittelfristziele, wonach der Konzern jährlich aus eigener Kraft um 4 bis 5 Prozent wachsen will.

Der Genfer Konzern stellt Duft- und Aromastoffe für Körperpflege- und Haushaltsprodukte sowie für die Nahrungsmittelindustrie her. Er ist auf dem Weltmarkt die Nummer eins.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.