Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Erstmals in der Schweiz wird eine Familie eines Asbestopfers von einem Kanton finanziell entschädigt. Die Opferhilfe des Kantons Glarus zahlt Hinterbliebenen eines Verstorbenen, der als Schüler für die Firma Eternit gearbeitet hat, einen Betrag von 140'000 Franken.

Das Opfer war 2007 an Brustfellkrebs (Mesotheliom) gestorben. Krank war der Mann geworden, weil er als Jugendlicher in den 1970er-Jahren während der Schulferien bei der Firma Eternit in Niederurnen GL gearbeitet und Asbeststaub eingeatmet hatte. Über den Fall berichtete am Freitag "Schweiz aktuell" des Schweizer Fernsehens SRF. Der Bericht war schon am Nachmittag auf der Onlineseite des Senders veröffentlicht worden.

Die Glarner Regierungsrätin Marianne Lienhard sagte am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda, die Strafbarkeit wegen fahrlässiger Tötung sei in diesem Fall gemäss einem Bundesgerichtsurteil gegeben.

Die Firma Eternit (Schweiz) AG kommentierte den Fall nicht. Sie sei seit 2005 Eigentümerin des Werks und deshalb von der Angelegenheit nicht betroffen, schrieb die Unternehmung dem Schweizer Fernsehen in einer Stellungnahme.

In den 1970er-Jahren waren die Schweizer Eternit-Werke von der Schweizer Industriellenfamilie Schmidheiny kontrolliert worden. Verwaltungsratspräsident der Eternit AG war damals der 1991 verstorbene Max Schmidheiny.

Der Schaden-Anwalt Martin Hablützel zeigte sich zufrieden mit dem Entscheid der Opferhilfe des Kantons Glarus. Gegenüber "Schweiz aktuell" sagte er, dass die Geste Signalwirkung habe. Sie werde mit grosser Wahrscheinlichkeit dazu führen, dass weitere Opferhilfestellen Zahlungen leisten würden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS