Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Rohstoffkonzern Glencore, der seinen Sitz im Kanton Zug hat, verkauft voraussichtlich je eine Kupfermine in Australien und Chile. Ein entsprechender Verkaufsprozess sei eingeleitet, teilte das an der Londoner Börse kotierte Unternehmen am Montag mit.

Ein Verkauf der Minen wird in Betracht gezogen, weil sich mögliche Kaufinteressenten gemeldet haben. Diese können jetzt für die Minen Kaufofferten einreichen, wie der Rohstoffkonzern, dessen Aktienkurs aufgrund der Marktlage in den vergangenen Wochen in den Keller gestürzt ist, mitteilte.

Ob die Minen tatsächlich verkauft werden, steht demnach aber noch nicht fest. Bei den möglichen Verkaufsobjekten handelt es sich um die Cobar-Mine in Australien, in der jährlich rund 50'000 Tonnen Kupfer produziert werden. Die Lomas-Bayas-Mine in Chile ist mit einer Jahresproduktion von 75'000 Tonnen sogar noch grösser. Beide Minen gehören vollumfänglich Glencore.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS