Alle News in Kürze

Die Golden State Warriors stehen zum dritten Mal in Serie im NBA-Playoff-Final. Der Titelfavorit besiegte die San Antonio Spurs auch im vierten Spiel klar mit 129:115.

Die Warriors, bei denen Stephen Curry mit 36 Punkten die überragende Figur war, stellten die Weichen früh auf Sieg; nach dem ersten Viertel lag die Franchise aus Oakland bereits mit 12 Punkten in Führung. Diesen Vorsprung verwalteten die Gäste gegen das verletzungsgeschwächte San Antonio ohne grössere Probleme.

Trotz seiner Einseitigkeit war der 129:115-Triumph über San Antonio ein geschichtsträchtiger: Als erstes Team in der NBA zog Golden State mit zwölf Siegen und ohne Niederlage ins Endspiel ein. Dort heisst der Gegner nun Cleveland Cavaliers oder Bosten Celtics. Die Cavaliers, die den Titel im letztjährigen Final gegen die Golden State Warriors gewinnen konnten, führen in der Serie gegen Boston mit 2:1 Siegen.

Egal, ob es gegen die Cleveland Cavaliers mit LeBron James geht oder die Boston Celtics den 1:2-Rückstand in der Serie noch drehen können - Golden State geht als Favorit in die Finalspiele, die ab dem 1. Juni starten werden. "Das war der nächste Schritt. Wir benötigen vier weitere Siege um die Saison zu vollenden", kündigte Warriors-Profi Draymond Green nach dem dritten Sweep, dem Seriensieg ohne Niederlage, in der diesjährigen K.o.-Runde an.

Letzter Einsatz von Ginobili?

Mit dem Ausscheiden der Spurs könnte auch die Karriere von Emanuel "Manu" Ginobili zu Ende gegangen sein. Der 39-jährige Argentinier, der mit San Antonio viermal Meister wurde (2003, 2005, 2007, 2014), liess offen, ob er seine Karriere nächste Saison fortsetzen werde. "Ein unglaublicher Kämpfer, gegen den es Spass macht zu spielen", sagte Warriors Superstar Kevin Durant über seinen Gegner. "Er war einmal mehr phänomenal in dieser Serie."

SDA-ATS

 Alle News in Kürze