Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die arabischen Golfstaaten haben am Donnerstag ein 20-Milliarden-Dollar-Paket für Bahrain und Oman verabschiedet, mit dem weitere Proteste in den beiden Ländern verhindert werden sollen.

Die Gelder sollen in den nächsten zehn Jahren eingesetzt werden, um Jobs zu schaffen und Infrastruktur sowie Wohnverhältnisse zu verbessern.

Die Aussenminister des sechs Mitgliedsstaaten des Golfkooperationsrates (GCC), Bahrain, Oman, Kuwait, Qatar, Saudi-Arabien und Vereinigte Arabische Emirate fassten den Beschluss nach dreistündigen Beratungen in Riad. Der Vertreter der Emirate erklärte: "Wir glauben, dass es ein ehrgeiziges Programm ist und dass es die starke Unterstützung des GCC zeigt."

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS