Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Champions League - Mit seinem Last-Minute-Treffer zum 2:1 hält Mario Gomez Bayern München im ersten Halbfinal-Hinspiel der Champions League auf Finalkurs.
Franck Ribéry hatte Bayern München in Führung geschossen, der deutsche Internationale Mesut Özil glich für Real Madrid aus.
Die Gäste fanden wesentlich besser ins Spiel und verzeichneten durch Karim Benzema bereits in der 7. Minute eine gute Abschlussmöglichkeit. Bayern-Goalie Manuel Neuer war jedoch auf dem Posten und lenkte den Schuss des Franzosen reflexschnell über die Latte. Erst nach einer Viertelstunde wurden die Bayern ein ebenbürtiger Gegner und nahmen das Geschehen in die Hand. Zupass kam ihnen, dass gleich die erste Tormöglichkeit zum 1:0 führte: Ein Corner von Toni Kroos fand den Weg via Sergio Ramos und dem Oberarm von Holger Badstuber zu Franck Ribéry, der aus elf Metern kurz entschlossen abdrückte und flach ins Netz traf. Der Franzose bekundete indes einiges Glück, dass der Treffer anerkannt wurde, weil sein Teamkollege Luiz Gustavo vor Real-Goalie Iker Casillas im passiven Abseits gestanden und diesem leicht die Sicht verdeckt hatte.
Real schaffte nach 53 Minuten das wichtige Auswärtstor. Es war eine Billard-Kombination der Königlichen mit machtlosen Bayern-Akteuren als unfreiwillige Zuschauer. Erst scheiterte Ronaldo etwas nonchalant alleine vor Neuer, der Abpraller landete via Mesut Özil bei Benzema, der aus halbrechter Position abdrückte, aber das Tor verfehlte. Als einziger reagierte Ronaldo auf diesen Ball, erlief ihn auf der Grundlinie und spielte an Neuer vorbei zurück auf den aufgerückten Özil, der nur noch den Fuss hinzuhalten brauchte.
Das 1:1 schien den Gästen in diesem Spiel zu reichen. Sie verstärkten zusehends ihre Defensive und griffen immer mehr zu harten Fouls, um die nach vorne stürmenden Bayern zu zermürben. Gleich mehrere Akteure bewegten sich am Rande eines Platzverweises. Sechs Real-Spieler wurden verwarnt, wobei nur der englische Schiedsrichter Howard Webb weiss, weshalb er Marcelo in der Nachspielzeit nach einem groben Foul an Thomas Müller nicht vom Platz gestellt hat.
Bayern schlug Real Madrid im eigenen Stadion im zehnten Duell zum neunten Mal. Im Rückspiel in einer Woche wird es aber wesentlich schwieriger: In Madrid schafften die Münchner in zehn Versuchen nur zwei Siege und ein Unentschieden. Die Hoffnungen auf eine Finalteilnahme im eigenen Stadion (19. Mai) können jedoch mit einem durchaus machbaren Unentschieden erfüllt werden.
Bayern München - Real Madrid 2:1 (1:0)
Allianz-Arena. - 66'000 Zuschauer (ausverkauft). - SR Webb (Eng). - Tore: 17. Ribéry 1:0. 53. Özil 1:1. 90. Gomez 2:1.
Bayern München: Neuer; Lahm, Boateng, Badstuber, Alaba; Luiz Gustavo, Schweinsteiger (61. Müller); Robben, Kroos, Ribéry; Gomez.
Real Madrid: Casillas; Arbeloa, Pepe, Sergio Ramos, Fabio Coentrao; Xabi Alonso, Khedira; Di Maria (79. Granero), Özil (69. Marcelo), Cristiano Ronaldo; Benzema.
Bemerkungen: Bayern ohne Breno und Van Buyten (beide verletzt). Real ohne Carvalho und Diarra (beide rekonvaleszent). Verwarnungen: 31. Badstuber (Foul), 37. Robben (Foul), 56. Xabi Alonso (Foul), 56. Coentrao (Foul), 60. Di Maria (Unsportlichkeit), 64. Lahm (Foul), 76. Sergio Ramos (Foul), 92. Higuain (Foul), 94. Marcelo (Foul).

SDA-ATS