Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Google-Tochter Waze will Pendler zu Fahrgemeinschaften zusammenbringen, sodass sie die Kosten fürs Pendeln teilen können. (Archivbild)

KEYSTONE/AP/Paul Sakuma

(sda-ats)

Die Google-Tochter Waze testet in Kalifornien einen Fahrdienst. Seit Montag können sich Berufspendler in der Region von San Francisco mit Hilfe der Waze-App zu Fahrgemeinschaften zusammenschliessen, wie das Unternehmen mitteilte.

Der US-Internetkonzern hatte Waze, eine Navigations-App, vor drei Jahren aufgekauft. Waze stammt aus Israel und testet dort bereits seit vergangenem Jahr einen Fahrdienst-Service.

Das neue Angebot an der US-Westküste sei nicht als Konkurrenz zu den Fahrdienst-Anbietern Uber und Lyft gedacht, erklärte Waze. Vermittelt würden lediglich Fahrangebote für Wege zur und von der Arbeit, nicht für Strecken jeglicher Art.

Der Nutzerkreis ist im Rahmen des Pilotprogramms zudem beschränkt. Waze verschickt Einladungen für die Teilnahme. Macht der Arbeitgeber mit, dann können seine Beschäftigten via einer Fahrdienst-Rubrik in der Waze-App nach Mitfahrgelegenheiten suchen.

Der Dienst sei nicht als zusätzliche Verdienstmöglichkeit für die Fahrer gedacht, betonte Waze. Es gehe lediglich darum, dass die Kosten der Pendelei geteilt würden. Die Kosten für den Trip werden vorab festgelegt und das Geld dann automatisch online vom Mitfahrer an den Fahrer überwiesen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS