Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der russische Präsident Dmitri Medewedew hat Michail Gorbatschow an seinem 80. Geburtstag mit dem höchsten Orden des Landes ausgezeichnet. Der frühere Sowjetpräsident kritisierte derweil die Politik seines Landes erneut scharf.

Unter Präsident Dmitri Medwedew und Regierungschef Wladimir Putin beobachte er einen "Angriff auf die Freiheiten und Rechte der Menschen", sagte Gorbatschow nach Angaben der Agentur Interfax. "Das ist nicht zu akzeptieren."

Gorbatschow ermöglichte 1989 den Fall der Berliner Mauer und beendete den Kalten Krieg zwischen Ost und West. Ein Leben ohne Atomwaffen sei möglich und notwendig, sagte Gorbatschow und lobte den jüngsten atomaren Abrüstungsvertrag zwischen Russland und den USA.

Hingegen kritisierte er, in Russland gebe es grosse soziale Probleme. Preise für Lebensmittel und Medikamente sowie die Energiekosten stiegen unaufhaltsam, sagte Gorbatschow. "Es wird viel geredet, aber nichts passiert." Heute leitet Gorbatschow in Moskau eine nach ihm benannte Politikstiftung.

Gorbatschow habe das Land in einer sehr schwierigen, einer dramatischen Periode geleitet, sagte Medwedew. "Daran erinnern wir uns alle gut." Putin lobte den Jubilar in einem eher knapp gehaltenen Glückwunschschreiben als "herausragenden Staatsmann unserer Zeit", der einen merklichen Einfluss auf den Verlauf der Weltgeschichte gehabt habe.

Umstrittener Staatsmann

Im Westen wird "Gorbi" gefeiert, weil er mit seiner Politik von Glasnost (Offenheit) und Perestroika (Umgestaltung) die Welt veränderte. In Moskau, wo der strikte Alkohol-Gegner am Mittwoch zu einer Feier mit Saft und Wasser einlud, steht er aber als "Totengräber der Sowjetunion" in der Kritik.

Russische Politiker, Historiker und Politologen streiten auch 20 Jahre nach Gorbatschows Abgang als Sowjetpräsident über dessen geschichtliche Bedeutung. "Er hat die Schleusen der Freiheit geöffnet", sagte der Politologe Wjatscheslaw Nikonow.

Kommunistenchef Gennadi Sjuganow bezeichnete Gorbatschow hingegen als "Verräter" und "Zerstörer", der mit schweren politischen Fehlern die Auflösung der Sowjetunion verschuldet habe.

Dank auf Werbeplakat

In der Stadt Jekaterinburg am Ural dankten Unbekannte dem früheren Staatsmann auf einem Werbeplakat. Zudem überhängten sie kurzzeitig das Strassenschild des Lenin-Prospekts und benannten diesen in Gorbatschow-Prospekt um.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS