Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Michail Gorbatschow hat am Mittwoch in London nochmals seinen 80. Geburtstag gefeiert. Dieses Mal gab es viel Glanz und Glamour. Die Feier ging in der Royal Albert Hall über die Bühne.

Der letzte Sowjet-Führer hatte seinen Geburtstag eigentlich am 2. März begangen, in Moskau, mit Kritik an der heute im Kreml sitzenden russischen Führung. Er war in Russland zum 80. geehrt worden - allerdings lange nicht so prachtvoll wie nun am Mittwochabend in London.

Dort konnte er in einer aufwendig ausgestatteten Feier in der Royal Albert Hall mit einer illustren Besucherschar nochmals sein Wiegenfest feiern. Neben politischen Wegbegleitern wie dem israelischen Präsidenten Shimon Perez machten zahlreiche Stars aus Film und Musik ihre Aufwartung.

Schauspielerin Sharon Stone und ihr Kollege Kevin Spacey führten durch den Abend, bei dem Spenden für die Krebshilfe gesammelt wurden. Arnold Schwarzenegger sagte, Gorbatschow sei "einer seiner grossen Helden".

Die Band The Scorpions spielte ihren Hit "Wind of Change", begleitet vom London Symphony Orchestra. Im Hintergrund liefen dazu Videobilder vom Mauerfall. Die Gala war unter anderem von Gorbatschows Tochter organisiert worden.

"Viel Glück gehabt"

Er habe erkannt, dass es ein "Geschenk des Schicksals" gewesen sei, dass er etwas für die Menschen in seinem Land und der ganzen Welt habe tun können, sagte Gorbatschow. "Ich musste erkennen, dass ich ein Mensch bin, der sehr viel Glück hatte."

In seinem Heimatland ist "Gorbi", wie ihn viele am Abend liebevoll nannten, bis heute umstritten. Im Westen wird er als Vater der deutschen Wiedervereinigung gesehen, der mit seiner politischen Offenheit den Kalten Krieg beendete und die Welt veränderte.

Im Verlaufe der Feier wurden auch Preise vergeben, unter anderem an an den US-Geschäftsmann und CNN-Gründer Ted Turner sowie an den kenianischen Ingenieur Evans Wadongo für die Entwicklung einer Solarlampe, die kostenlos an Tausende Menschen in Kenia verteilt wurde.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS