Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

"Epiphany III" ist eines der sieben Bilder, die der Künstler Gottfried Helnwein dem Museum Albertina in Wien schenkt. (Homepage Helnwein)

Homepage Helnwein

(sda-ats)

Der österreichische Maler Gottfried Helnwein hat dem Wiener Museum Albertina sieben seiner Gemälde geschenkt. Eines der Bilder mit dem Namen "The Murmur of the Innocents" zeigt ein blutbeflecktes, verwundetes Mädchen in düsterer Umgebung.

"Er hat die Grausamkeit der Gesellschaft zu seinem Thema gemacht", sagte Albertina-Direktor Klaus Albrecht Schröder am Dienstag in Wien. Die Schenkung sei dem Konzeptkünstler ein grosses Anliegen gewesen: "Für mich ist das hier meine Heimat", so Helnwein.

Die erste Solo-Ausstellung Helnweins fand in der Albertina in der Wiener Innenstadt statt, ebenso die grosse Retrospektive mit mehr als 200 Arbeiten anlässlich seines 65. Geburtstags vor drei Jahren.

Während sich Bilder von unschuldigen wie verletzten Kindern durch seine Werke ziehen, finden sich auch immer wieder Comicfiguren und Nazis in seiner düsteren Welt. So ist mit "Pink Mouse 2" künftig auch permanent ein Ölbild von Mickey Mouse zu sehen.

"Epiphany III" basiert hingegen auf einer Fotografie, die von Grantasplittern entstellte britische Kriegsgefangene aus dem Ersten Weltkrieg zeigt. Die Verwundeten stehen um einen Tisch, auf dem ein kleines Mädchen liegt. Das Bild soll an die biblische Überlieferung der Anbetung Jesu erinnern.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS