Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Aus Spargründen hatte der Gouverneur von New Jersey, Chris Christie (r), alle staatseigenen Parks und Strände in dem Bundesstaat geschlossen. Für sich und seine Familie machte der republikanische Politiker am verlängerten Wochenende vor dem Nationalfeiertag am 4. Juli aber eine Ausnahme.

KEYSTONE/AP NJ Advance Media/ANDREW MILLS

(sda-ats)

Ein Sonnenbad an einem geschlossenen Strand hat dem Gouverneur von New Jersey, Chris Christie, scharfe Kritik eingebracht: Aus Spargründen hatte der Unterstützer von US-Präsident Donald Trump alle staatseigenen Parks und Strände in dem Bundesstaat geschlossen.

Für sich und seine Familie machte der republikanische Politiker am verlängerten Wochenende vor dem Nationalfeiertag am 4. Juli aber eine Ausnahme: Bilder zeigten Christie und seine Familie im gesperrten Island Beach State Park am Strand.

Weil sich Republikaner und Demokraten im Parlament von New Jersey nicht auf einen Haushaltsplan einigen konnten, hatte Christie am Freitag einen Regierungsstillstand angeordnet.

Betroffen sind auch die staatseigenen Parks und Strände: Sie sind bis auf weiteres gesperrt. Viele der fast neun Millionen Einwohner New Jerseys mussten am Feiertagswochenende daher auf den beliebten Ausflug ans Meer verzichten.

"Keine Sonne abbekommen"

Am Sonntag veröffentlichte die Nachrichtenagentur NJ Advance Media, die Lokalzeitungen mit Fotos und Texten versorgt, dann Luftbilder, die Christie und seine Familie beim Sonnenbaden auf einem menschenleeren Strandabschnitt im gesperrten Island Beach State Park zeigen. In der Nähe liegt das regierungseigene Sommerhaus des Gouverneurs.

Vor der Veröffentlichung der Bilder behauptete Christie bei einer Pressekonferenz, er habe am Wochenende keine Sonne abbekommen. Auch nach der Veröffentlichung blieb sein Büro bei dieser Darstellung: "Er hat keine Sonne abbekommen. Er hatte eine Baseball-Kappe auf", sagte ein Sprecher gegenüber US-Medien.

Trotz scharfer Kritik in der Lokalpresse und in sozialen Netzwerken verteidigte Christie sein Sonnenbad an dem geschlossenen Strand. "Bewerben Sie sich um das Amt des Gouverneurs, dann haben Sie dort auch ein Haus", sagte der Gouverneur vor Journalisten. Christie betonte, das Sommerhaus gehöre nicht zum Island Beach State Park. Daher nehme seine Familien dort auch keine staatlichen Leistungen in Anspruch.

Christie ist seit 2010 Gouverneur und hatte sich auch um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner beworben. Nach seinem Ausstieg schloss er sich Trump an. Christie leitete zunächst Trumps Übergangsteam, das den Machtwechsel im Januar vorbereitete. Später wurde er jedoch durch den späteren Vizepräsidenten Mike Pence ersetzt.

Christie hängt eine Affäre um die Teilsperrung einer viel befahrenen Brücke nach: Angeblich wollte er damit einen Bürgermeister für mangelnde politische Unterstützung bestrafen. Seine Zustimmungswerte als Gouverneur lagen laut einer Umfrage der Quinnipiac-Universität im Juni nur noch bei 15 Prozent - der niedrigste Wert für einen US-Gouverneur seit mehr als 20 Jahren.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS