Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Trotz wachsender Medienvielfalt ist die Tageszeitung bei der Schweizer Bevölkerung weiterhin sehr beliebt. Deutlich zulegen können einmal mehr die Gratisblätter. Die bezahlte Zeitung behauptet sich je nach Region mehr oder weniger gut.

Die Schweiz bleibt ein Land der Zeitungsleser. Neun von zehn Bürgerinnen und Bürger ab 14 Jahren lesen mehr oder weniger regelmässig Zeitung, wie die WEMF AG für Werbemedienforschung in ihrer Frühlingsstudie (Zeitraum September 2009/2010) ermittelt hat.

Vor allem die Gratiszeitungen sind in der Bevölkerung ausserordentlich beliebt. Einen grossen Sprung nach vorn hat der "Blick am Abend" getan. Die Leserschaft nahm hier um 22 Prozent auf 604'000 zu. Bereits im Vorjahr hatte das Blatt zugelegt.

Auf hohem Niveau konnte "20 Minuten" den zuvor rückläufigen Trend brechen. Die Zahl der Leserinnen und Leser stieg um 2,7 Prozent auf 1,351 Millionen. Die bewusste Verringerung der verteilten Auflage hatte in der Vorperiode zu einem Rückgang der Leserschaft geführt.

Rückläufig war dagegen die Zahl der gelesenen Zeitungsausgaben von "20 Minutes" in der Westschweiz. Insgesamt zählte das Blatt noch 472'000 Leserinnen und Leser. Das waren 4,6 Prozent weniger als in der Vorperiode (April 2009 bis April 2010).

Bei den bezahlten Tageszeitungen liegt der "Blick" mit nahezu unverändert 623'000 Leserinnen und Lesern an der Spitze. Leicht zuzulegen vermochte der "Tages-Anzeiger" mit einer Leserschaft von 477'000. In der Vorperiode war hier der Trend noch rückläufig.

Eine Einbusse von 6,2 Prozent auf 287'000 Leserinnen und Leser musste dagegen die "Neue Zürcher Zeitung" hinnehmen. Der negative Trend setzte sich damit fort. Auf eine Leserschaft von 382'000 kommt die Gesamtausgabe der "Aargauer Zeitung". Ein Vergleich mit der Vorperiode ist hier aus methodischen Gründen nicht möglich.

Knapp bis gut halten konnten sich die "Berner Zeitung" (352'000/ -2,8 Prozent), die "Neue Luzerner Zeitung" (270'000/+1,1 Prozent), die "Zürcher Landzeitung" (243'000/inklusive Landbote/nicht vergleichbar), die "Südostschweiz" (234'000/stabil) und die "Basler Zeitung" (175'000/stabil).

Unterschiedlich präsentiert sich die Lage bei den am Sonntag erscheinenden Zeitungen. Positiv schnitten der "SonntagsBlick" (873'000/stabil), die "Zentralschweiz am Sonntag" (178'000/+2,3 Prozent) und die "Südostschweiz am Sonntag" (108'000/+1,9 Prozent) ab. Federn lassen mussten dagegen die "SonntagsZeitung" (757'000/-1,8 Prozent), die "NZZ am Sonntag" (490'000/-3,0 Prozent) und der "Sonntag" (358'000/-1,6 Prozent).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS