Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die griechische Alpha Bank ist im ersten Quartal in die Gewinnzone zurückgekehrt. Netto verdiente Alpha von Januar bis März 2,88 Milliarden Euro, nachdem im Vorjahreszeitraum noch ein Verlust von 82,5 Millionen Euro angefallen war.

Grund für den enormen Anstieg war unter anderem eine Werterhöhung der übernommenen Emporiki Bank in der Bilanz, wie Griechenlands drittgrösste Bank am Freitag mitteilte.

Alpha hatte im vergangenen Jahr den Konkurrenten Emporiki von Credit Agricole gekauft. Die Franzosen erhielten für ihre Problemtochter nur einen symbolischen Euro. Zudem mussten sie 2,9 Milliarden Euro zur Rekapitalisierung des Instituts nachschiessen.

Den grössten Teil dieser Summe verbuchte Alpha, die Emporiki erstmals konsolidierte, nun als Wertsteigerung in den Büchern. Ohne diesen Posten hätte der Reingewinn bei 244 Millionen Euro gelegen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS