Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Waldbrand bei Kapandriti nördlich von Athen: Wegen des unsteten Windes ist die Ausbreitungsrichtung der Waldbrände ungewiss. Zwei Dörfer sollen deshalb evakuiert werden.

KEYSTONE/AP/IOANNA SPANOU

(sda-ats)

Ein Grossbrand im Westen der Halbinsel Peloponnes hält seit Sonntagmittag die griechische Feuerwehr in Atem. Das Feuer wütet in einem Waldgebiet rund 30 Kilometer südlich des antiken Heiligtums Olympia.

Weil starker Wind die Flammen im Laufe des Tages weiter anfachte und die Windrichtung immer wieder wechselte, sollten die nahe gelegenen Dörfer Kostomera und Rodina evakuiert werden, berichteten griechische Medien.

Zwischenzeitlich kämpften acht Löschflugzeuge, ein Helikopter und 17 Löschfahrzeuge gegen die Flammen, teilte die griechische Feuerwehr per Twitter mit. Ein Löschzug wurde vom Feuer eingekreist, die Besatzung konnte sich retten.

Insgesamt verzeichnete die griechische Feuerwehr von Samstag- bis Sonntagmorgen landesweit 67 neue Brandherde, unter anderem in der Nähe von Athen sowie auf den Inseln Korfu und Kefalonia.

Nach mehreren starken Hitzewellen soll es am Sonntagabend im Norden des Landes regnen und merklich abkühlen. Im Laufe des Montags zieht der Regen Richtung Süden und soll bis zur Wochenmitte auch den Peloponnes erreichen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS