Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Grippeepidemie in der Schweiz schreitet weiter voran. In der dritten Jahreswoche meldeten Ärztinnen und Ärzte auf 100'000 Einwohnerinnen und Einwohner 161 Grippeverdachtsfälle. Eine Woche zuvor waren es noch 97, wie aus dem Meldesystem des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) hervorgeht.

Damit liegt die Grippewelle seit zwei Wochen über dem nationalen epidemischen Schwellenwert von 70. Ausser in der Ostschweiz ist die Influenzaaktivität weit verbreitet. Am stärksten betroffen sind die Kantone Bern, Freiburg und Jura. Auch in der Westschweiz von Neuenburg über Genf, das Waadtland und Wallis grassieren die ungeliebten Käfer.

Am stärksten betroffen waren in der dritten Kalenderwoche Kinder und Jugendliche zwischen 5 und 14 Jahren gefolgt von den 15- bis 29-Jährigen. In der Vorwoche grassierte die Grippe vor allem bei Kleinkindern. Bei ihnen liegt die Inzidenz nun etwas unter dem Durchschnitt von 161, ist aber immer noch hoch.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS