Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Grippe breitet sich in der Schweiz wieder stärker aus. Pro 1000 Patientinnen und Patienten gingen letzte Woche 33,3 wegen Grippeverdachts zum Arzt, wie der am Mittwoch veröffentlichten Statistik des Bundesamts für Gesundheit (BAG) zu entnehmen ist.

In der Vorwoche hatte es auf 1000 Konsultationen 25,1 Grippe-Verdachtsfälle gegeben. Die meisten Kranken sind 5- bis 14-jährige Kinder, und bei den Kindern und Jugendlichen hat die Zahl der Erkrankten gegenüber der Vorwoche am stärksten zugenommen.

Kinder und Jugendliche bekommen in der laufenden Saison die Grippe etwa zehn Mal häufiger als über 64-Jährige. Rund vier von fünf bestätigten Erkrankungen (84%) sind auf das Schweinegrippe-Virus zurückzuführen.

Auf die Bevölkerung hochgerechnet, betrug die Zahl der Arztbesuche wegen Grippe 304 pro 100'000 Einwohner gegenüber 240 pro 100'000 in der Vorwoche. die epidemische Schwelle liegt bei 72 grippe-bedingten Arztbesuchen pro 100'000 Einwohner.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS