Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Fussball - Christian Gross wird in Deutschland als erster Anwärter für die Nachfolge von Michael Wiesinger als Trainer in Nürnberg gehandelt. Laut "Bild" muss das Engagement nur noch offiziell verkündet werden.
Im Gespräch war der ehemalige Basel- und YB-Trainer zuletzt fast immer, wenn ein Bundesligist auf der Suche nach einem neuen Trainer war - zuletzt auch beim Hamburger SV. Nun scheint eine Rückkehr von Gross nach Deutschland nicht mehr viel im Wege zu stehen. Für die gewöhnlich gut unterrichtete "Bild"-Zeitung ist sie gar nur noch Formsache. Gross sei so gut wie sicher neuer Trainer des 1. FC Nürnberg, berichtet die Boulevard-Zeitung auf ihrem Online-Portal. "Die Einigung muss nur noch offiziell verkündet werden."
Seit seiner Entlassung bei den Young Boys Ende April 2012 ist Gross ohne Trainer-Job. In der Bundesliga war er von Dezember 2009 bis Oktober 2010 beim VfB Stuttgart engagiert gewesen und führte die Schwaben in der Rückrunde 2009/10 aus der Abstiegszone bis in die Europa League. Mit fast 2,3 Zählern pro Partie wies der 59-jährige Zürcher damals den besten Punkteschnitt aller Bundesliga-Trainer auf.
Nach acht Spielen ist Nürnberg in der Bundesliga noch ohne Sieg. Mit lediglich fünf Punkten ist der "Club", bei dem auch der Schweizer Internationale Josip Drmic und Martin Angha unter Vertrag stehen, im drittletzten Rang klassiert. Am Montagabend erfolgte deshalb die vorzeitige Trennung von Coach Michael Wiesinger.

SDA-ATS