Navigation

Grossbanken müssen laut FINMA-Chef liquidiert werden können

Dieser Inhalt wurde am 10. Oktober 2009 - 12:01 publiziert
(Keystone-SDA)

Zürich - Der Chef der Schweizer Finanzmarktaufsicht FINMA hält Regeln zur Liquidation von Grossbanken notwendig: Eugen Haltiner plädiert für die Schaffung eines globalen Konkursverfahrens, um internationale Banken im Notfall zu zerlegen.
Das Risiko, dass in einer nächsten grossen Krise wiederum der Staat grosse Finanzinstitute retten müsse, werde durch veränderte Anforderungen an Eigenkapital und Liquidität der Banken reduziert, sagte Haltiner in einem Gespräch mit dem "Tages-Anzeiger" und dem "Bund". Man sei auf gutem Weg dazu, hierfür globale Standards einzuführen.
Generell näherten sich die europäischen Staaten in Sachen Kapitalvorschriften einem Konsens an, sagte Haltiner, der diese Woche als Gastgeber der in Basel stattfindenden Konferenz der Börsenaufsichten fungierte.
Die Ergebnisse seien aber noch nicht mit den USA abgestimmt. Generell liessen sich die Amerikaner nicht so gern in internationale Regelwerke einbinden, sagte Haltiner. Der FINMA-Präsident rechnet mit der Einführung global gültiger Regeln innert fünf Jahren.
Per Ende Jahr erarbeite der Basler Ausschuss der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) seine Ziele. Ende 2010 sollten verbindliche Eckwerte vorliegen. Die Bestimmungen müssten weltweit harmonisiert sein und dürften beispielsweise grössere Banken nicht benachteiligen, so Haltiner.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?