Navigation

Grossbanken wollen allfällige Gewinne aus Corona-Krediten spenden

Die Corona-Kredite sollen zu keinem Geschäft für UBS und CS werden. (Archivbild) KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER sda-ats
Dieser Inhalt wurde am 25. März 2020 - 18:31 publiziert
(Keystone-SDA)

Die beiden Grossbanken UBS und Credit Suisse wollen an den Covid-19 Überbrückungskrediten des Bundes nichts verdienen. Allfällige Gewinne sollen gespendet werden, wie entsprechenden Medienmitteilungen der Banken vom Mittwochabend zu entnehmen ist.

Die UBS werde auf die Gewinnmarge aus den Zinsen dieser Kredite verzichten, schreibt die grösste Schweizer Bank. Das Geld fliesse in einen "spezifischen Hilfsfonds zur Unterstützung konkreter Projekte zugunsten der Gemeinschaft", heisst es.

Zusätzlich zu anderen gesellschaftlichen Engagements weltweit werde die UBS zudem weitere 30 Millionen Dollar für schweizerische und globale Covid-Hilfsprojekte zur Verfügung stellen.

Die Konditionen der Notkredite seien günstig ausgestaltet, weil es hier um die Unterstützung der KMU und der Schweizer Wirtschaft gehe, heisst es von Seiten der CS.

Die Credit Suisse wolle an diesem Programm nichts verdienen, wird CEO Thomas Gottstein in der Mitteilung zitiert: "Wenn dies doch der Fall sein sollte, dann werden wir einen allfälligen Nettogewinn zugunsten von Projekten zur Unterstützung von Schweizer Unternehmen in Notlage spenden."

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.