Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bei einem Grossbrand in der Altstadt von Solothurn sind am Dienstagnachmittag insgesamt fünf Häuser teilweise stark beschädigt worden. Personen wurden nicht verletzt. Die Feuerwehr stand mit einem Grossaufgebot im Einsatz. Die Brandursache steht noch nicht fest.

Der Brand war kurz vor 15 Uhr in einem Haus in der Hauptgasse, mitten im Herzen der Altstadt, ausgebrochen. Die Flammen griffen rasch auf die Dachstöcke der je zwei beidseitig angebauten Häuser über.

Die Dachstöcke der fünf Häuser seien ganz oder teilweise beschädigt worden, sagte Martin Allemann, Kommandant der Stützpunktfeuerwehr Solothurn. Zum Glück habe es nicht mehr Wind gegeben. Der Löscheinsatz sei jedoch gefährlich gewesen.

Grosseinsatz der Feuerwehr

Die Feuerwehren von Solothurn, Zuchwil und Bellach standen mit rund 60 Personen im Einsatz. Sie versuchten zunächst, ein Übergreifen des Brandes auf weitere Häuser zu verhindern. Erst nach mehr als zwei Stunden hatten die Feuerwehren den Brand unter Kontrolle.

Menschen wurden gemäss Kantonspolizei Solothurn nicht verletzt. Die Personen in den betroffenen Häusern hatten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen können oder waren evakuiert worden. In diesen Gebäuden befinden sich im Parterre Ladengeschäfte, in den oberen Stockwerken Wohnungen.

Die Feuerwehr Solothurn richtete für die Nachtstunden eine Brandwache ein, um allfällige Brandnester rasch löschen zu können.

Hoher Sachschaden

Die Höhe des entstandenen Sachschadens stand am Dienstagabend noch nicht fest. Der Schaden dürfte sich jedoch auf mehrere 100'000 Franken belaufen, wie Polizeisprecherin Thalia Schweizer auf Anfrage sagte. Die Polizei leitete Ermittlungen zur Brandursache ein.

Die starke Rauchentwicklung war in der gesamten Stadt zu sehen gewesen. Der Grossbrand zog viele Schaulustige an. Die Hauptgasse wurde grossräumig abgesperrt.

Laut Polizei bestand keine Gefahr, dass der Brand auf die in der Nähe liegende St.-Ursen-Kathedrale überzugreifen drohte. Anfang Jahr hatte ein geistig verwirrter 61-jähriger Schweizer einen Brand im Chorraum des imposanten Gotteshauses gelegt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS