Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Beim verheerenden Brand im Grenfell Tower sind vor einem Jahr 71 Menschen ums Leben gekommen. (Archiv)

KEYSTONE/AP/MATT DUNHAM

(sda-ats)

Grossbritannien hat am Mittwoch der 71 Todesopfer der Brandkatastrophe im Grenfell Tower gedacht. Die "unvorstellbare Tragödie" des Grossbrandes in dem Hochhaus bleibe "für immer in unseren Gedanken", sagte Premierministerin Theresa May im Parlament.

Der verheerende Brand im 24-stöckigen Wohn-Hochhaus Grenfell Tower im Westen Londons war in der Nacht zum 14. Juni 2017 ausgebrochen. Brandursache war ein defekter Kühlschrank. Über eine nicht brandsichere Fassadenverkleidung breitete sich das Feuer über weite Teile des Wohnturms aus. 71 Menschen starben.

Zum Gedenken an die schlimmste Brandkatastrophe in Grossbritannien seit Ende des Zweiten Weltkriegs sollten die Fassade des ausgebrannten Hochhauses und der Amtssitz der Premierministerin am Abend grün angestrahlt werden. Frühere Mieter wollten gemeinsam ein Abendessen im Schatten des Turmes abhalten. An einer Gedenkwand sollten 72 weisse Rosen - eine für jedes Todesopfer sowie eine für ein ungeborenes Baby - angebracht werden.

Um 00.54 Ortszeit in der Nacht zum Donnerstag sollte es zudem 72 Schweigesekunden geben - zu dem Zeitpunkt, als die Feuerwehr den ersten Notruf wegen des Brandes in dem 24-stöckigen Gebäude erhalten hatte.

Am Donnerstag werden die Gedenkfeiern mit Gottesdiensten, Kranzniederlegungen und der Enthüllung eines Mosaiks fortgesetzt. Auch ein Schweigemarsch ist geplant.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS