Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Aus Sicht der liberalen Denkfabrik Avenir Suisse zieht die Schweiz grossen Nutzen aus den hier ansässigen Grosskonzernen. Angesichts des Unbehagens in der Gesellschaft stünden allerdings auch die Multis in der Verantwortung.

Es liege an den Führungskräften der Multis, den Graben zwischen Unternehmen und Gesellschaft wieder zuzuschütten, schreibt die Denkfabrik in einem am Montag vorgestellten Diskussionspapier.

Hintergrund des Papiers ist die Diskussion um die Globalisierung und deren Folgen für die Gesellschaft, wo zum Teil von Unbehagen über die Grosskonzerne die Rede ist. Avenir Suisse hält fest, dass die Schweiz Gefahr laufe, dass grosse Konzerne ihren Sitz ins Ausland verlegen könnten.

Im Zusammenhang mit der Volksinitiative der Juso, welche die Lohnunterschiede in Firmen auf das Verhältnis 1:12 reduzieren will, ist von solchen Abwanderungsszenarien bereits gesprochen worden. Auch im Zusammenhang mit der "Abzocker-Initiative" zur Stärkung von Aktionärsrechten, die im März angenommen wurde, hatte es Stimmen gegeben, die vor der Verlagerung von Arbeitsplätzen warnten.

Zwar sei es nicht einfach, den Beitrag der Multis an die Volkswirtschaft zu messen, schreiben die Autoren. Die Schweiz könne aber nicht als Land bezeichnet werden, dessen Wirtschaft alleine von kleinen und mittleren Unternehmen geprägt sei.

So werde die Innovation massgeblich von den grossen Unternehmen getragen. Die Multis vermochten im weltweiten Wettbewerb zu bestehen, was die Stabilität der Schweiz wichtig sei.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS