Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Grünliberalen sind die grossen Sieger der kantonalen Parlamentswahlen seit 2011. Zulegen konnten auch SVP und SP, während die traditionellen Mitteparteien FDP und CVP ein Jahr vor den Eidgenössischen Wahlen 2015 gerupft dastehen.

19 Kantone haben seit den Nationalratswahlen im Oktober 2011 ihre Parlamente neu bestellt, zuletzt Zug am vergangenen Wochenende. Dabei wurden drei Viertel der total 2559 kantonalen Mandate erneuert. Nicht eingerechnet ist Appenzell-Innerrhoden, wo die Parteizugehörigkeit keine Rolle spielt.

Mit 38 Sitzgewinnen gehen die Grünliberalen klar als erfolgreichste Partei aus diesen Urnengängen hervor. Sie konnten mit einer Ausnahme überall, wo sie antraten, zulegen und halten derzeit nach einer Bilanz der Nachrichtenagentur sda insgesamt 89 Sitze in 15 Kantonen.

Die GLP überflügelte damit die BDP, deren Erfolgsserie diesen Frühling im Kanton Bern (-11 Sitze) ein jähes Ende nahm. Unter dem Strich hält die BDP heute 77 Mandate in zehn Kantonen, nur 2 mehr als im Oktober 2011. Zum Teil gingen die Gewinne der GLP auf Kosten der Grünen, die nach 13 Verlusten noch 189 Mandate auf sich vereinen.

SVP festigt Spitzenposition

Die erfolgsverwöhnte SVP kehrte 2013 nach einigen Niederlagen im Jahr 2012 wieder auf Siegeskurs zurück. Insgesamt standen 28 Verlusten in fünf Kantonen 36 Gewinne in elf Ständen gegenüber. Aktuell kommt die SVP auf 572 kantonale Parlamentssitze, auf so viele wie keine andere Partei.

Gerade umgekehrt lief es für die SP. Sie legte bis Ende 2012 in sieben Kantonen um total 16 Mandate zu, büsste seither aber nach Verlusten in sechs von zehn Ständen 7 der Gewinne wieder ein, so dass ein Plus von 9 Sitzen übrig bleibt.

Grosse Verluste für CVP und FDP

Mit gesamthaft 454 Mandaten konnte die SP zur CVP aufschliessen, jener Partei, die in der laufenden Legislatur am meisten Federn lassen musste. Die CVP verlor in zwölf Kantonen total 30 von ursprünglich 482 Mandaten. Nur in zwei Kantonen gab es je einen zusätzlichen Sitz, überall sonst trat die Partei an Ort.

Nicht viel besser erging es der FDP samt den Liberalen: In zehn Kantonen büsste die Partei insgesamt 32 Sitze ein. Davon konnte sie in vier Ständen 10 Zähler wieder gut machen, so dass noch 531 Sitze übrig bleiben.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS