Navigation

Gruppe G: Zenit nach 0:0 in Porto im Achtelfinal

Dieser Inhalt wurde am 06. Dezember 2011 - 23:00 publiziert
(Keystone-SDA)

Champions League - Der FC Porto ist überraschend aus der Champions League ausgeschieden. Die Portugiesen erreichten im Heimspiel gegen Zenit St. Petersburg nur ein 0:0 und wurden in die Europa League verbannt.
Erstmals seit 2005/06 ist Porto damit in den Achtelfinals der Königsklasse nicht dabei, nachdem der ungeschlagene Leader der laufenden portugiesischen Meisterschaft 2004 die Champions League gar gewonnen hatte. Der aktuelle Titelverteidiger der Europa League muss seine Titelhoffnungen wieder auf den zweitwichtigsten Klubwettbewerb beschränken. Porto scheiterte an einem Gegner, dem bereits ein Unentschieden zum Weiterkommen reichte. Und dementsprechend agierten die Russen, die ihre heimische Meisterschaft seit dem 27. November beendet hatten und sich seither in der Algarve bei wärmeren Temperaturen auf die entscheidende Partie in der Königsklasse vorbereiteten. Porto versuchte alles, scheiterte aber immer wieder am gut haltenden Wjatscheslaw Malajejew im Zenit-Tor.
Zenit qualifizierte sich mit dem 0:0 für die Achtelfinals, obwohl es kein einziges Auswärtsspiel zu gewinnen vermochte. Die Russen sind Gruppenzweiter hinter dem erstaunlichen APOEL Nikosia, das bereits vor dem letzten Spiel gegen Schachtjor Donezk als erstes zypriotisches Team für die K.o.-Runde qualifiziert war und prompt gegen die bereits ausgeschiedenen Ukrainer die erste Niederlage (0:2) in der Gruppenphase einstecken musste.
APOEL Nikosia - Schachtjor Donezk 0:2 (0:0). - GSP-Stadion. - SR Hategan (Rum). - Tore: 62. Luis Adriano 0:1. 79. Selesnjow 0:2.
FC Porto - Zenit St. Petersburg 0:0. - Dragao. - SR Velasco Carballo (Sp).
Rangliste: 1. Apoel Nikosia 9. 2. Zenit St. Petersburg 9. 3. FC Porto 8. 4. Schachtjor Donezk 5.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?