Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Eine Gruppe von AKW-Gegnern hat den Jahreswechsel zum Anlass genommen, um gegen Atomkraft zu protestieren. In Bern feierten sie, dass das Bundesverwaltungsgericht im vergangenen März dem AKW Mühleberg eine unbefristete Betriebsverlängerung verweigert hatte.

Die Gruppe AKW Ade versammelte sich am späten Silvesterabend vor dem Hauptsitz des Energiekonzerns BKW am Berner Viktoriaplatz. Die BKW betreibt das AKW Mühleberg im Westen der Bundesstadt. Wie die Gruppe an Neujahr mitteilte, liessen die Aktivisten um Mitternacht die Korken knallen und feierten mit Musik.

"Wir müssen vor allem eines: unbequem bleiben. Sei es an der Urne, vor Gericht, vor dem Hauptgebäude der BKW oder auf der Strasse", liess sich eine Aktivistin der Gruppe in der Medienmitteilung zitieren. Im Juni 2011 hatten AKW-Gegner bis zur Räumung durch die Polizei wochenlang vor den BKW-Hauptsitz campiert.

Gemäss dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts von Anfang März 2012 darf das Atomkraftwerk Mühleberg aus Sicherheitsgründen nur noch bis Juni 2013 betrieben werden. Für eine darüber hinausgehende Bewilligung muss die BKW ein umfassendes Instandhaltungskonzept einreichen. Die befristete Betriebsbewilligung lief Ende 2012 aus.

Die BKW, aber auch das Eidg. Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) zogen das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts weiter. Der Fall liegt nun beim Bundesgericht in Lausanne. Das geforderte Instandhaltungskonzept hat die BWK im August eingereicht. Sie strebt einen Betrieb bis im Jahr 2022 an.

Noch ist allerdings unklar, ob mit den Nachrüstungen das AKW Mühleberg noch rentabel betrieben werden kann. Kurz vor Weihnachten teilte die BKW mit, dies erst Ende 2013 beurteilen zu können und nicht wie vorgesehen bereits Mitte 2013.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS