Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Guatemalas früherer Diktator Efraín Ríos Montt wird sich wegen Massaker an Ureinwohnern während seiner Amtszeit vor Gericht verantworten müssen. Dem 86-Jährigen werde der Prozess gemacht, entschied der zuständige Richter Miguel Galvez am Montag in Guatemala-Stadt.

Die Anklage laute auf Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Menschenrechtsorganisationen werfen Ríos Montt vor, im Bürgerkrieg für eine Reihe von Massakern an Ureinwohnern verantwortlich zu sein.

Der frühere General war 1982 durch einen Putsch an die Macht gelangt und hatte das Land bis zum folgenden Jahr mit harter Hand regiert. Bei den Massakern an der Maya-Bevölkerung sollen im Norden des Landes 1770 Menschen getötet worden sein.

Die Maya wurden verdächtigt, im Bürgerkrieg die Guerilla zu unterstützten. Ríos Montt war jahrelang durch seinen Status als Parlamentsabgeordneter vor strafrechtlicher Verfolgung geschützt. Erst seit Anfang vergangenen Jahres geniesst er keine Immunität mehr. Er steht derzeit unter Hausarrest.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS