Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Tausende Guatemalteken haben bei einem katholischen Fest auf Scheiterhaufen in den Strassen symbolisch den Teufel verbrannt. Eine der Hauptzeremonien fand im Viertel La Concepción in der Kolonialstadt Antigua statt, knapp 50 Kilometer südlich der Hauptstadt.

Dort schauten die Gläubigen und viele Touristen zu, wie die Flammen ein etwa zwei Meter hohes Bildnis des Teufels aus Papier und Metall verschlangen. Anlass war das katholische Fest der unbefleckten Empfängnis am 8. Dezember.

Findige Handwerker aus Guatemala-Stadt nutzten die Gelegenheit, um Bildnisse des ehemaligen Staatspräsidenten Otto Pérez und seiner Stellvertreterin Roxana Baldetti zu verkaufen. Beide wurden dieses Jahr wegen Korruption in Untersuchungshaft genommen. "Diese Leute sind Teufel, denn sie haben den Spitälern Geld gestohlen", sagte eine Händlerin der Zeitung "Prensa Libre".

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS