Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Im Wallis beginnt dieser Tage die Aprikosenernte. Die Aprikosenbauern erwarten gute Erträge und gute Qualität. Das Wetter war günstig für das Gedeihen der leuchtenden Früchte; die kalten Tage zwischen 9. April und 17. Mai setzten den Kulturen aber doch etwas zu.

Insgesamt rund 5000 Tonnen Aprikosen werden im Kanton Wallis dieses Jahr erwartet, wie der Walliser Obst und Gemüseverband IFELV am Montag mitteilte. Dies ist weniger als 2011 (5940 Tonnen) und vergleichbar mit 2010.

Allein von der traditionellen Walliser Aprikosensorte Luizet sollte es dieses Jahr aber mehr geben als im Vorjahr, nämlich rund 450 gegenüber 385 Tonnen. Der Grossteil der Luizet wird im Direktverkauf vor Ort abgesetzt oder zu Schnaps gebrannt.

Das Wallis produziert 96 Prozent der Schweizer Aprikosen und deckt mehr als die Hälfte des landesweiten Verzehrs ab. Dieser belief sich letztes Jahr auf 14'870 Tonnen; die Importe an Aprikosen betrugen 5838 Tonnen, vorab aus Frankreich (49,8 Prozent).

SDA-ATS