Navigation

Hacker attackieren auch Website der CVP

Dieser Inhalt wurde am 12. November 2010 - 17:23 publiziert
(Keystone-SDA)

Bern - Nach der SP ist auch die CVP von einem Cyber-Angriff betroffen. Beide Parteien hatten diese Woche mit Hackern zu kämpfen, die versuchten, ihre Websites lahmzulegen. Die CVP und die SP prüfen rechtliche Schritte.
Die Website der CVP sei seit Donnerstagabend Ziel einer sogenannten Denial-of-Service-Attacke, teilte die Partei am Freitag mit. Dank einer soliden Infrastruktur sei die Website nicht für längere Zeit komplett ausgefallen. Es handle sich jedoch um einen "schweren Angriff auf die Kommunikation der CVP", schreibt die Partei.
Sie verurteile diesen Angriff wie auch jenen auf die Website der SP von Anfang dieser Woche "in aller Schärfe". "Wer Parteien an der Vermittlung ihrer Ideen hindert, handelt undemokratisch", schreibt die CVP.
Der "Angriff" wird nach Angaben der CVP von über 120 Rechnern aus gestartet. Die SP sprach von 200 Computern, die über 10'000 Mal pro Sekunde die Adresse der SP kontaktierten, was zu einer kompletten Überlastung führte. Die SP identifizierte Computer in Deutschland, den Niederlanden und den USA als Ursprung.
Laut der Melde- und Analysestelle Informationssicherung (MELANI) werden Webseiten und Netzwerke immer öfter gehackt. Auch die SVP wurde schon Opfer von Hacker-Angriffen, damals im Zusammenhang mit der Abstimmung über die Anti-Minarett-Initiative. Die Meldestelle MELANI ging von einer Täterschaft aus dem türkischen Raum aus.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen