Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Fast 1500 Informatikexperten respektive Hacker suchten während eines Monats nach Schwachstellen im Computersystem des US-Verteidigungsministeriums. Sie wurden massenweise fündig. (Symbolbild)

KEYSTONE/GAETAN BALLY

(sda-ats)

Bei einer Überprüfung der Computersysteme des US-Verteidigungsministeriums haben Hacker 138 Sicherheitslücken gefunden. Die Schwachstellen waren bei einem Hacker-Wettbewerb aufgedeckt worden. Der Sieger, der mehrere Problemstellen entdeckte, erhielt 15'000 Dollar.

Verteidigungsminister Ashton Carter sagte am Freitag zum Abschluss eines landesweiten, einmonatigen Wettbewerbs, die 1410 beteiligten Informatikexperten hätten 1189 mögliche Schwachstellen gemeldet, was erlaubt habe, 138 Sicherheitslücken ausfindig zu machen.

Carter hob hervor, dass der Wettbewerb dem Pentagon erlaubt habe, hunderttausende Dollar zu sparen. Hätte das Ministerium den klassischen Weg gewählt und eine Sicherheitsfirma mit der Prüfung der Systeme beauftragt, hätte das mehr als eine Million Dollar gekostet, der Wettbewerb dagegen nur 150'000 Dollar, sagte Carter.

Zudem habe der Wettbewerb erlaubt, "Brücken mit innovativen Bürgern zu bauen", die sich an der Verteidigung des Landes beteiligen wollten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS